Owncloud in einer ersten Beta-Version verfügbar

Owncloud in einer ersten Beta-Version verfügbar

Meine eigene Wolke

Mathias Huber
15.03.2010 Das Owncloud-Projekt des KDE-Entwicklers Frank Karlitschek hat eine erste Softwarekomponente als Beta-Version veröffentlicht. Es handelt sich um einen webbasierten Datenspeicher.

Der Server stellt Dateien über eine Weboberfläche und per Webdav-Protokoll bereit, auch mit SSL-Verschlüsselung. Ist der Dienst auf einem im Internet erreichbaren Server installiert, kann der Anwender von allen Standorten aus auf seine Daten zugreifen. Das gelingt dank offener Standards auf vielen Betriebssystemen und mit zahlreichen Programmen, unter KDE beispielsweise mit dem Webdav-KIOslave. Selbst von einem Smartphone aus sind die Dateien zugänglich.

Die Software ist in PHP 5 umgesetzt und verwendet derzeit MySQL als Datenbankserver. In Zukunft soll SQLite als Datenspeicher dienen, unter anderem, um die Installation zu vereinfachen. Außerdem sind Versionierung, automatisches Backup und eine Plugin-Schnittstelle geplant. Sobald eine Benutzerverwaltung umgesetzt ist, sollen die Anwender Dateien miteinander teilen können.

Die Beta-Software ist unter APGLv3 lizenziert und steht im Git-Repository des Owncloud-Projekts im Quelltext bereit. Frank Karlitschek sucht laut seinem Blogeintrag noch Mitstreiter für das Projekt, erwünscht sind PHP-Kenntnisse für den Server und Qt-Know-how zum Programmieren von Client-Anwendungen.

Das Owncloud-Projekt möchte Anwender, die ihre Daten über Dienste wie Google Docs, Flickr und Pandora verstreut haben, wieder zum Herrn über ihre eigenen Daten machen. Dazu soll Cloud-Software entstehen, die die Anwender oder die Community selbst betreiben können und die offene Schnittstellen verwendet.

Ähnliche Artikel

  • Cloud-Plattform für jedermann

    Der KDE-Entwickler Frank Karlitschek und das Owncloud-Projekt haben ihre freie Cloud-Plattform für jedermann in Version 2 veröffentlicht.
  • Owncloud 1.1 mit Plugin-System und Nutzerverwaltung

    Der innerhalb des KDE-Projekts federführend von Frank Karlitschek entwickelte Owncloud-Server zur zentralen Datenspeicherung hat in der nun veröffentlichten Version ein Benutzermanagement und ein Plugin-System erhalten.
  • Wolkenumzug
    Nextcloud verspricht, die bei Owncloud gemachten Fehler zu vermeiden. Grund genug für viele Nutzer, einen Umzug ins Auge zu fassen.
  • Owncloud 3 ist fertig

    Das freie Softwareprojekt Owncloud hat Version 3 seiner Synchronisations- und Filesharing-Plattform freigegeben. Neue Funktionen rund ums Online-Editieren von Dateien und der Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten zählen zu den Highlights. Holger Dyroff, bisher bei Suse, wird das Team von Owncloud Inc verstärken, der Firma hinter dem Projekt.
  • ownCloud erhält Textverarbeitung
    Die ownCloud Documents getaufte Komponente soll Libre- beziehungsweise OpenOffice-Dokumente direkt im Browser öffnen und nachbearbeiten können.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...