Jetzt Red-Hat-Aktien kaufen

Oracle soll angeblich Red Hat übernehmen

Oracle soll angeblich Red Hat übernehmen

Marcel Hilzinger
24.03.2009 Gerüchte über einen Kauf von Red Hat gibt es immer wieder. Einmal mehr soll Oracle den Linux-Distributor übernehmen wollen.

Alles begann 2003. Damals kaufte Novell die finanziell etwas angeschlagene Suse Linux AG. Eigentlich wollte Novell gar nicht die grünen Deutschen kaufen, sondern Red Hat. Aber Red Hat wollte sich nicht kaufen lassen.

2004 sollte dann Sun Red Hat kaufen. Noch schöner wurde es 2005: Damals kursierten Informationen im Web, wonach Microsoft Interesse an Red Hat habe.

Seit Oracle im Herbst 2006 den Linux-Markt mit einer eigenen Enterprise-Distribution überraschte, haben sich die Spekulationen über einen Kauf druch Oracle etwas gelegt. Larry Ellison erklärte damals zudem in einem Interview mit der Financial Times, dass seine Firma zwar überlegt habe, Novell oder Red Hat zu kaufen, jetzt aber kein Interesse mehr an Red Hat bestehe:

"We see in China and India, all that stuff is freely available and Red Hat is just cut completely out of the market. I’m not gong to spend $5bn, or $6bn, for something that can just be so completely wiped off the map. They take all the Red Hat code, have their own equivalent of the Red Hat network, and Red Hat gets zero."

2007 brodelte die Gerüchteküche wieder, auch damals hieß es, dass Oracle Red Hat kaufen wolle. Im Januar 2009 hatten sich die Analysten eine neue Idee ausgesucht: Dell kauft Red Hat. Und bei jeder Spekulation stieg der Aktienpreis von Red Hat kurzfristig wieder an.

Dabei gingen noch 2006 die Analysten davon aus, dass Oracle nur abwarten wolle, bis der Aktienkurs von Red Hat so tief gesunken sei, dass die Übernahme der Firma quasi ein Schnäppen wäre. Laut einem aktuellen Bericht der Computerzeitung ist der Kauf schon unter Dach und Fach. Und Oracle wolle nur noch den Ausgang des Deals von Sun und IBM abwarten.

Die einzige Quelle sämtlicher Gerüchte ist die amerikanische Analystin Katherine Egbert, die für die Investment Bank Jefferies & Co. arbeitet. Sie schrieb in einer Research Note, dass es Sinn machen würde, wenn Oracle Red Hat übernehme. Die gleiche Katherine veröffentlichte laut Boycottnovell.com schon des öfteren Falschmeldungen über Red Hat. Mal schauen, ob sie dieses Mal ins Schwarze getroffen hat.

Seit dem Platzen der .com-Blase zieht der Red-Hat-Aktienkurs regelmäßig bei Übernahmegerüchten an.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 8 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...