Oracle bietet kein kommerzielles Open Office mehr an

Oracle bietet kein kommerzielles Open Office mehr an

Zurück zur Community

Ulrich Bantle
18.04.2011 Oracle hat nach der Übernahme von Open Office im Zuge des Kaufs von Sun Microsystems nun angekündigt, keine kommerzielle Version von Open Office mehr anzubieten.

Open Office soll zu einem reinen Community-Projekt werden, sagte Edward Screven, Oracles Chief Corporate Architect. Oracle will nun mit der Community zusammenarbeiten und Open Office weiterhin zum Erfolg zu verhelfen. Inwieweit die Unterstützung sich in festangestellten Entwicklern ausdrückt, hat Oracle noch nicht kundgetan. Oracle verspricht allgemein, sich den offenen Standards wie dem Open Document Format zu verpflichten und deren Entwicklung zu unterstützen. Große Investitionen in Open Source sind ebenfalls angekündigt, wobei Linux und MySQL dabei hervorgehoben sind.

Seit der Übernahme von Sun durch Oracle gab es einige Unklarheiten über die Zukunft von Open Office. Im Zuge der von einigen Community-Mitgliedern als unzureichend empfundenen Kommunikation zur Zukunft von Open Office hatte sich der Fork Libre Office und die dahinter stehende Document Foundation gegründet.

Ähnliche Artikel

  • Die Zukunft von Open Office
    Florian Effenberger arbeitet im gemeinnützigen Verein OpenOffice.org Deutschland e.V. Wir wollten von ihm wissen, ob und wie sich der Deal zwischen Sun und Oracle auf Open Office auswirkt.
  • Vergleich der freien Officepakete
    Die früheren OpenOffice-Tipps heißen jetzt LibreOffice-Tipps, und die aktuellen Distributionen liefern Officepakete mit dem neuen Namen aus. OpenOffice lebt aber als Apache-Projekt weiter. Gibt es Gründe, mit OpenOffice statt LibreOffice zu arbeiten?
  • Oracle Open Office 3.3 ist da

    Mit Release 3.3 von "Oracle Open Office" stellt der neue Sun-Eigentümer kommerzielle Konnektoren und das passende Cloud-Produkt vor. Vom kostenlosen "Open Office" in der neuen Version 3.3 fehlt noch jede Spur.
  • [Update] Kommentar zu den neuesten Ereignissen um OpenOffice.org
    OpenOffice wird ein Apache-Projekt. Das ist gut. Allerdings erfolgt die Übergabe an die Apache-Foundation deutlich zu spät, hoffentlich nicht zu spät.
  • Aktive Mitglieder verlassen Open Office

    Seit der Gründung der Document Foundation mit dem zugehörigen Open-Office-Fork Libre Office gärt es zwischen Openoffice.org und den Mitgliedern der Stiftung, die oft parallel auch bei Open Office beteiligt sind. Nun haben rund 30 Open-Office-Aktive ihren Rückzug angekündigt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...