Home / Nachrichten / Oracle VDI 3.3 ist fertig

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Oracle VDI 3.3 ist fertig
Linux als Host

Oracle VDI 3.3 ist fertig

06.07.2011
Oracle bringt mit Version 3.3 seiner Virtuellen Desktop Infrastruktur ein deutlich verbessertes Web-Administrationsportal mit rollenbasiertem Zugriff, mehr Performance und Oracle Linux als Hypervisor-Plattform.

Mehr Performance und Flexibilität sowie verbesserte Administration verspricht der Datenbankriese Oracle als Kernfeatures der neuen Version 3.3 seiner Desktop-Virtualisierungs-Infrastruktur. Laut der Pressemitteilung vereinfache die Version 3.3 die Installation, während das neue Web-Frontend die Administration optimiere und mit fein granulierbaren Rollen für die Benutzer auf dem Desktop oder aber unternehmensweit zentrale Vorgaben schaffe und Teilbereiche der Administration delegierbar mache.

Ein neues, asynchrones I/O-Modell ermöglicht deutlich bessere Performance der virtuellen Maschinen, was laut Hersteller bis zu 100.000 Benutzer pro VDI Cluster erlaubt. Neue Einstellungsmöglichkeiten gestatten es Admins, einzelnen VMs die Belegung von übermäßig hohen Systemressourcen zu untersagen, trotzdem sollen auch Multimedia- und Real-Time-Funktionen möglich sein. Oracle nennt dabei als Beispiel den Windows Media Player unter XP und Server 2003 oder USB-Headsets für Audio-Kommunikation.

Zu Oracle Solaris gesellt sich als Betriebssystem für den Host jetzt auch Oracle Linux, als Gäste kommen alle aktuellen Linux-, Windows oder Solaris-Varianten in Frage. Ein Kiosk-Modus erlaubt es, dem Anwender einzelne Anwendungen im Fullscreen-Modus als einzige Oberfläche bereitzustellen.

Die Oracle Desktop Virtualisierung zielt auf High-End-Anwender in Unternehmen von zumindest mittelständischer Größe und bietet für mindestens 120 Euro netto pro User und Jahr zentrale Administration und Thin-Client-Funktionen für PCs und Sun-Ray-Clients. Für den Kunden kommen in der Regel Supportverträge ab 500 Euro, eher aber im vierstelligen Bereich hinzu.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

1642 Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...