Plan B bei Openmoko

Openmoko entlässt die verbliebenen Entwickler

Openmoko entlässt die verbliebenen Entwickler

Marcel Hilzinger
04.06.2009 Mit einer Mail an die Openmoko-Announce- und Entwicklerliste kündigte Sean Moss-Pultz an, wie es mit dem Open-Source-Handy weitergehen soll.

Wie es sich für einen guten Geschäftsmann gehört, zeichnete Moss-Pultz in seiner Mail zunächst die Verdienste der Community beim bisher Erreichten auf und sparte dabei nicht mit Lob:

"Ich habe immer gesagt, dass das Talent und die Kreativität derer, die außerhalb der Firma stehen, den Fähigkeiten der Firmenmitarbeiter überlegen ist. [...] Wir haben das Telefon mehr geöffnet als jedes andere Telefon in der Geschichte dieser Industrie, egal welcher Firma. Jedes Mal, wenn wir die Offenheit der internen Kontrolle vorzogen, wurden wir dafür belohnt."

Als Konsequenz daraus, will OpenMoko nun (endlich) die kompletten Spezifikationen der Freerunner-Hardware soweit möglich der Community übergeben. Auch die Website, das Wiki, Teile des Markenrechts an Openmoko und sämtliche noch bei der Openmoko Corp. verbliebenen Entwicklerbereiche sollen an die Community übergeben werden, Moss-Pultz' Firma will sich nur noch als Sponsor beteiligen und inzwischen an einem neuen Gerät arbeiten, das nichts mehr mit Handys zu tun haben soll.

Auch wenn einige Community-Mitglieder bereits begonnen haben, auf Grund der erweiterten Spezifikationen ein neues, komplett auf freier Hardware beruhendes Telefon zu bauen und Openmoko die dafür nötigen Hardwarekomponenten bereitstellen will, bedeutet das Announcement von Sean Moss-Pultz wohl das langsame Aus für das Openmoko-Handy. Vom Freerunner A7 sind noch einige Geräte an Lager. Sie gehen zurzeit für rund 250 Euro über den Ladentisch.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Qi Hardware nimmt Fahrt auf
Mirko Lindner (unangemeldet), Montag, 20. Juli 2009 23:23:27
Ein/Ausklappen

Hi,

heute (20.07.2009) hat Steven Mosher, ehemaliger VP Marketing Openmoko, zusammen mit andere ehemaligen Openmoko Mitarbeitern und anderen Freiwilligen den Start von Qi Hardware bekannt gegeben. Dies ist eine indirekte Folge des Endes vom Freerunner.

Erstes Ziel wird ein Nano Notebook sein. Es wird in 4 Schritten entwickelt und die erste Iteration wird im Herbst diesen Jahres auf den Markt kommen.

Hintergründe zur Firma und ihrer Gründung gibt es hier http://tinyurl.com/mqrlaf .

und die Firmen Webseite/Blog samt Produktvorstellung findet ihr unter http://www.qi-hardware.com.

Mit freundlichen Grüßen,

Mirko


Bewertung: 251 Punkte bei 44 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Creativität
kelvan (unangemeldet), Donnerstag, 04. Juni 2009 17:17:29
Ein/Ausklappen

[...] die Creativität [...] ?
Sollte wohl ein K sein ;)


Bewertung: 235 Punkte bei 51 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Creativität
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 04. Juni 2009 17:32:13
Ein/Ausklappen

Danke, gefixt :-)


Bewertung: 260 Punkte bei 56 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...