OpenWRT 10.3 - Codename Backfire

OpenWRT 10.3 - Codename Backfire

Routerplaner

Anika Kehrer
12.04.2010 Die neue OpenWRT-Release 10.03 mit dem Code-Namen "Backfire" hat die Uclibc 0.9.30.1 und den Miniwebserver UHTTPD im Gepäck und kooperiert mit Xburst-Plattformen und Mac80211-Treibern.

Als Kernel kommt nun der im Dezember 2009 veröffentlichte 2.6.32 zum Einsatz, die GNU Compiler Collection zählt jetzt 4.4.3 (bei PowerPC) respektive 4.3.3 (für ARM und MIPS). OpenWRT soll jetzt auch mit dem Sheevaplug zusammenarbeiten, das die jetzt unterstützte Marvell-Plattform "Kirkwood" enthält. Als Neuerung zählt das Projekt noch auf, dass OpenWRT jetzt Treiber unterstützt, die mit dem "mac80211"-Framework entstanden sind, zum Beispiel ath5k, ath9k oder b43. Mac80211 ist das Drahtlos-Unterprojekt in der Kernelcommunity, das ein API für Soft-MAC-Treiber zur Verfügung stellt. Bei der Mini-C-Bibliothek Uclibc bleibt man aber eher konservativ: Die Version 0.9.30.1, die mit dem RC 1 eingeführt wurde, stammt von März 2009.

Im zweiten Release-Kandidaten hatte der offenbar projektintern entstandene Mikro-Webserver "uhttpd" (Tiny single-threaded httpd, Lizenz: Apache 2.0) den Busybox-HTTP-Daemon als Default-Webserver ersetzt. Zu dieser Zeit wanderte auch der Ingenic Xburst in die Liste der unterstützten Plattformen, der zum Beispiel in dem Mikronotebook Ben Nanonote arbeitet. Beim dritten RC vor einigen Tagen kamen unter anderem noch schnell das System-on-Chip (SoC) EP80579 "Tolapai" aus dem Jahr 2008 von Intel dazu sowie detaillierte Release-Notes im Verzeichnisbaum an der Stelle /etc/openwrt_release.

Zum SVN-Checkout und detaillierten Changelog geht es hier. Der letzte Zweig 8.09 "Kamikaze" kam im Februar 2009 heraus und hat Anfang Januar 2010 sein letztes Update auf 8.09.2 erfahren.

Ähnliche Artikel

  • WLAN-Router mit OpenWRT funktional ausbauen
    Mit der kostenlosen Firmware-Alternative OpenWRT erweitern Sie das Einsatzspektrum vieler WLAN-Router und Access-Points um zahlreiche Profi-Funktionen und viele nützliche Dienste.
  • Qi Hardware bringt Gtk-Anwendungen auf Nanonote
    Eine neue Firma aus den Reihen des seligen Openmoko-Unternehmens lässt versuchsweise GTK+-Anwendungen mittels DirectFB auf dem für Herbst angekündigten Nanonote mit OpenWRT laufen.
  • Gargoyle 1.0 erschienen
    Das Gargoyle-Projekt arbeitet an einer alternativen Web-Oberfläche, über die sich Router besser konfigurieren lassen. Nun erreicht das Projekt die erste stabile Version 1.0.
  • Mini-Linux-Rechner Ben Nanonote über spanischen Händler erhältlich
    Das Ben Nanonote, ein hardware- und software-seitig offenes Mikronetbook mit OpenWRT, kleiner als eine Bigbox-Zigarettenschachtel, ist für 99 Euro ab sofort in Europa erhältlich.
  • Gelinkt
    Linksys bewirbt den WLAN-Router WRT1900AC damit, dass er sich mit einer Open-Source-Firmware und OpenWrt betreiben lässt. Wir testen den Nachfolger des beliebten WRT54G auf Herz und Nieren.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...