OpenSuse-Projekt erarbeitet Strategie

OpenSuse-Projekt erarbeitet Strategie

Pläne schmieden

Anika Kehrer
02.06.2010 Nach der Vorarbeit einiger Novell- und Community-Mitglieder, die sich in Nürnberg vom 28. bis 30. Mai trafen, stehen für das OpenSuse-Projekt demnächst Diskussionsvorlagen bereit, um eine Strategie für die Zukunft fest zu klopfen.

Am 8. Juni wollen die Teilnehmer des Strategietreffens ihre Diskussionsvorlagen veröffentlichen. Danach soll das Projekt sie 30 Tage lang diskutieren und die Vorschläge gegebenenfalls anpassen. Am Ende soll es eine projektweite Abstimmung darüber geben, welche Strategie den Weg von OpenSuse in der nächsten Zukunft bestimmen soll.

Zu dem vorbereitenden Strategietreffen hatte der OpenSuse-Vorstand eingeladen. Neben Bryen Yunashko, Pascal Bleser, Michael Löffler und Pavol Rusnak nahmen auf persönliche Einladung hin auch Andreas Jaeger, Jan Weber und Kurt Garloff teil. Yunashko und Bleser sind Community-Vorstandsmitglieder bei OpenSuse, Jan Weber ist in OpenSuse-Education aktiv. Jaeger, Rusnak und Löffler arbeiten für Novell an der Suse-Distribution. Von dem Suse-Veteran Kurt Garloff erhoffte sich das Team strategisches Know-how, da er Novells Vice President Business Development Operations ist.

Die sieben haben die Ergebnisse des nach eigenen Angaben "arbeitsreichen" Wochenendes noch nicht ganz ausgearbeitet, stellen aber bereits die Arbeitstitel zur Verfügung. Zur Diskussion stehen demnach folgende Strategien:

  • OpenSuse selbst als Heimat für die Entwickler der Distribution, der Tools und Anwendungen
  • OpenSuse als Grundlage für Derivate aller Art (wie OpenSuse Education)
  • OpenSuse als Bindeglied zwischen mobilen Services (etwa Clouds) und mobilen Anwendern

Um eine Strategie auszuarbeiten, konzentrierten sich die Macher auf die Stärken der OpenSuse-Distribution, die sie durch eine SWOT-Analyse auf den Punkt brachten (Strength, Weakness, Opportunities, Threats). Als Stärken von OpenSuse haben die Diskutanten identifiziert:

  • die initiale Stabilität und Funktionalität der Distribution (funktioniert "out of the box"),
  • die Landschaft an herausragenden Eigenentwicklungen (Yast, Zypper) und Tools (Build Service, Openfate, Bugzilla, Hermes) rund um OpenSuse,
  • ein Zielpublikum mit Köpfchen,
  • hoher Marktanteil in Mitteleuropa,
  • gesicherte Finanzierung durch Novell,
  • das Boosters-Team, das sich der Community widmet, und
  • den Wachstumsmarkt Linux.

Um darauf eine Strategie aufzusetzen, gruppierten die Teilnehmer OpenSuses Wettbewerbsvorteile und Alleinstellungsmerkmale in Cluster und strickten mögliche Strategien drumherum.

Eine Strategie - definiert Bryen Yunashko in seinem Bericht in den Suse-News - bestehe normalerweise nur aus "ein bis zwei Sätzen, was man erreichen will, wenn man etwas jemandem bestmöglich anbietet". Da die auf dem Treffen erarbeitete Strategie aber primär auf OpenSuses Wettbewerbsvorteile abstellt, beschied das die Gruppe nach langer Diskussion als zu eng für das OpenSuse-Projekt. Stattdessen erstellt sie nun ausführlichere Diskussionsvorlagen, mit denen die Community weiter arbeiten soll.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...