OpenSUSE 10.2: Neue KDE-Erfahrung

OpenSUSE 10.2: Neue KDE-Erfahrung

Daniel Molkentin
22.08.2006

In seinem Blog gibt KDE-Entwickler und SUSE-Mitarbeiter Stephan Binner erstmals Details zu einem neuartigen Startmenü für KDE preis. Die von SUSE-Mitarbeitern entwickelte Erweiterung soll erstmalig in der kommenden Version von OpenSUSE das bisherige K-Menü ablösen.

Das vollkommen neue KDE-Menü Kickoff soll Anwendern helfen, ihre Programme und Daten schnell wiederzufinden.

Das Menü, von seinen Entwicklern auf den Namen "Kickoff" getauft, präsentiert sich beim Öffnen stets aufgeräumt. Lediglich die beliebtesten Anwendungen, eine Suchleiste sowie eine handvoll Schaltflächen stellt das Menüdar. Mit ihnen kann man zu anderen Ansichten springen, die etwa die zuletzt genutzten Programme, alle Peripheriegeräte oder eine Auswahl aller Programme zeigen.

Trickreich ist auch die Suchfunktion: Sie integriert nicht nur eine Internet-Suche, sondern verwendet zusätzlich zum Auffinden lokal gespeicherter Inhalte die Desktop-Suche Beagle.

Auf dem Weg zu dem runderneuerten Menü haben die SUSE-Entwickler sowohl das bestehende KDE-Startmenü als auch das von Novell für den SUSE Enterprise Server 10 entwickelte Gnome-Hauptmenü sowie das Startmenü von Windows Vista analysiert und verschiedene Usability-Studien mit Probanden durchgeführt.

Die Ergebnisse flossen in die Entwicklung von Kickoff ein und werden von Stephan Kulow, dem Leiter der Abteilung "Interfaces and Applications" bei Suseauf der KDE-Konferenz Akademy im September vorgestellt.Obowhl Kickoff das K-Menü in offiziellen Releases der KDE-3-Serie nicht mehr beerben wird, planen die Macher eine Integration von Kickoff in KDE 4.

Wer jetzt schon einen Blick auf die Neuentwicklung erhaschen will, kann sich über eine von Binner bereitgestellte Flash-Demo einen ersten Eindruck verschaffen.

Ähnliche Artikel

  • KDE-News
  • Großbaustelle
    Das KDE-Projekt hat den zweite Entwickler-Snapshot von KDE 4 veröffentlicht. EasyLinux hat einen Blick darauf geworfen und zeigt außerdem, wie die neue KDE-Version aussehen soll.
  • K wie KDE und Komfort
    Um KDE 4 zu steuern, stellt der neue Desktop wie bei KDE 3 die Kontrollleiste und das K-Menü bereit. Unterschiede zum Vorgänger in der Bedienung und Konfiguration gibt es dennoch, da KDE 4 mit Plasmoiden arbeitet.
  • OpenSUSE 10.2 RC1
  • Alternatives Startmenü für KDE
    Mit Kbfx erhalten Sie ein Startmenü für den KDE-Desktop, das mit neuen Konzepten die Bedienung vereinfachen soll.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...