Ein Pott voll Software

OpenRheinRuhr 2010
OpenRheinRuhr 2010

OpenRheinRuhr 2010 Mitte November in Oberhausen

Michael Gisbers
11.11.2010 Oberhausen, November 2010: Am 13. und 14. November 2010 bringt die OpenRheinRuhr 2010 unter dem Slogan 'Ein Pott voll Software' im Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen Entwickler, Dienstleister und Anwender zum Thema Freie Software in der Region Rhein-Ruhr zusammen.

Unter dem Motto "Ein Pott voll Software" präsentieren über 40 Aussteller, die sich der Arbeit mit quelloffener und nicht-proprietärer Software erfolgreich verschrieben haben, ihre Unternehmen, Projekte und Produkte im Rheinischen Industrie Museum Oberhausen.

Ein Pott voll Software

- Meilenstein des Strukturwandels

Das Ruhrgebiet ist seit geraumer Zeit bekannt für innovative Projekte in Kultur und Technik. Besonders Konzepte im Bereich der OpenSource- und Freien Software gehören zu den ebenso kreativen wie lukrativen Ansätzen, denen sich dieser ehemals von Montanindustrie geprägte Teil Nordrhein-Westfalens heute zuwendet. Sichtbarer Meilenstein dieses Strukturwandels von der Tagebau- zur IT-Region ist die am 13. und 14. November stattfindende OpenRheinRuhr.

- Informatives Programm für Einsteiger und Profis

29 Vorträge beschäftigen sich mit Themen von "Quadrocopter für Anfänger" über "Inkscape - die bunten Vektoren" bis zu "Anspruch und Wirklichkeit in der Wikipedia". Einsteiger in die Freie Software sowie Profis und langjährige Nutzer finden informative Programmpunkte wie wissenswertes über Offene Hardware oder weiterführende Themen zu Netzwerk, Administration und freies Wissen. Auch wirtschaftliche und rechtliche Fragestellungen werden behandelt.

- Qualifikationen für Betriebssysteme und CMS-Webseiten möglich

Das Linux Professional Institute (LPI), die BSD Certification Group bieten Zertifizierungen für die jeweiligen Betriebssysteme an. Das Projekt um das ContentManagementSystem Typo3 nimmt die Prüfung zum "TYPO3 integrator" ab.

- Preise

An der Tageskasse kostet das Ticket 5 EUR für das Wochenende und 3 EUR für die Tageskarte.

- Zur Freien Software

Freie Software bietet Nutzern die Möglichkeit, Programme auf ihre Funktionen zu untersuchen und an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Auch erlaubt die Freie Software ein Umschreiben der Programme (z.B. zur Optimierung) und die Weitergabe dieser an Andere.

Erfolgreiche Beispiele für Freie Software sind die verschiedenen Linux-Betriebssysteme, die den Platzhirschen von Microsoft und Apple immer mehr Nutzer abgewinnen oder auch OpenOffice, das als leistungsstarkes Büropaket den Vergleich mit Microsoft Office nicht scheuen muss. Ebenso läuft die Infrastruktur des Internets zu einem großen Teil auf Freier Software.

OpenRheinRuhr 2010 "Ein Pott voll Software"
Sa, und So, 13. und 14. November 2010

9:30 - 18:00 Uhr
Rheinisches Industrie Museum

Hansastraße 20
46049 Oberhausen

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...