OpenROV Version 2.5 erschienen

OpenROV Version 2.5 erschienen

Unter dem Meer

Tim Schürmann
26.09.2013 OpenROV liefert die überarbeitete Version 2.5 seines Unterwasserroboters aus. In seinem Inneren werkelt ein BeagleBone-Rechner mit Linux.

Ein Bausatz des Roboters kostet 850 Dollar. Alle Teile stehen unter einer Open-Source-Lizenz. Wer mag, kann sich die Designvorlagen und Diagramme auf GitHub ansehen.

Das Usprungsmodell des Roboters enstammt einer Kickstarter-Kampagne. Die neue überarbeitete Version 2.5 besitzt unter anderem ein widerstandsfähigeres Gehäuse, leistungsfähigere Propeller und zwei Laser für Abstands- und Größenmessungen. Die frei bewegliche Kamera liefert Videos in HD-Auflösung. Der Roboter misst 30 mal 20 mal 15 cm und soll um die 2,5 kg wiegen.

Den kompletten Bausatz verkauft das OpenROV-Projekt über seine Homepage. Dort findet man auch weitere technische Informationen.

Ähnliche Artikel

  • CUPS 2.0 erschienen
    Das Common Unix Printing System, kurz CUPS, feiert seinen 15. Geburtstag. Pünktlich zu diesem Feiertag haben die Entwickler die Version 2.0 freigegeben.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ortho Robot
    Von unten betrachtet erscheint manch steile Treppe unbezwingbar. Schaut man sie sich jedoch aus der Luft an, wirkt sie wie eine schiefe Ebene, die man einfach nur entlang laufen muss. Mit solch ausgeklügelten Perspektivwechseln spielt auch ein knackiges Denkspiel.
  • Neuer Video-Chat-Roboter auf Linux-Basis
    Suitable Technologies nimmt ab sofort 1000 Vorbestellungen für den „Beam+“ an. Der Roboter besteht aus einem Stiel auf Rollen, an dessen oberen Ende ein Monitor mit eingebauter Kamera befestigt ist. Über das Gespann sollen Videokonferenzen abgehalten werden.
  • Cinelerra 4.5 erschienen
    Nach über einem Jahr Entwicklungszeit gibt es jetzt endlich wieder eine neue Version des an Profis gerichteten Videoschnittprogramms Cinelerra.
  • Open-Source-Roboter mixt Cocktails
    Der Bastler Yu Jiang Tham hat einen Roboter entwickelt, der Cocktails mixt. Da sowohl die Steuerung als auch die Konstruktionspläne offen liegen, kann jeder den „Bar Mixvah“ nachbauen. Die Gesamtkosten sollen nach Angaben des Erfinders bei ungefähr 180 Dollar liegen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...