OpenEMM: E-Mail-Marketing mit Open Source

Aufmacher News

Britta Wülfing
07.08.2006

Die Firma Agnitas hat laut Eigenwerbung mit OpenEMM die erste professionelle E-Mail-Marketing-Lösung auf Open-Source-Basis zum Download freigegeben. Nach einer dreiwöchigen öffentlichen Testphase der Beta-Version steht nun die Final Release auf der Projekt-Homepage und auf SourceForge zum Download bereit. OpenEMM nutzt Linux als Betriebssystem und wird über den Browser bedient.

Die Code-Basis von OpenEMM wird seit 1999 entwickelt und von Unternehmen wie IBM, Siemens und Tiscali als kommerzielles Produkt eingesetzt. Agnitas gibt als Hauptunterschied zwischen kommerzieller und Open-Source-Variante an, dass die Benutzer die freie Version auf einem einzelnen Rechner läuft, während der kommerzielle E-Marketing-Manager auf verteilten Servern gehostet wird und damit praktisch unendlich skalierbar sei. Ansonsten seien 90 Prozent der Funktionalität identisch. Preise für die kommerzielle Variante werden nicht genannt, in individuellen Angeboten ist aber von fünfstelligen Summen die Rede.

Als Grund für die Freigabe unter der Mozilla Public License nannte das Münchner Unternehmen im Gespräch mit der Redaktion die angestrebte Internationalisierung. "Bereits in den ersten Wochen hatten wir Downloads aus über 50 Ländern," erklärte Stefan Rusche von der Agnitas AG. "Das ist ein Bekanntheitsgrad und eine Entwicklerbasis, die wir auf einem anderen Weg nie so schnell erreicht hätten."

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: OpenEMM: E-Mail-Marketing mit Open Source
rudolf mittelmann, Montag, 07. August 2006 11:41:34
Ein/Ausklappen

Kleine Frage: was ist der Unterschied zwischen E-Mail-Marketing und Spam?


Bewertung: 194 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: OpenEMM: E-Mail-Marketing mit Open Source
Britta Wülfing, Montag, 07. August 2006 12:59:31
Ein/Ausklappen

Email-Marketing setzt die Einwilligung des Empfängers voraus, im Idealfall per "Double-Opt-In". Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Double_Opt-In


Bewertung: 211 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: OpenEMM: E-Mail-Marketing mit Open Source
Anonymous Anonymous, Mittwoch, 09. August 2006 04:57:06
Ein/Ausklappen

Trotzdem wird damit auch Spamern eine schöne OSS bereitgestellt.
Hoffentlich entwickeln diese dann am Programm mit ;-)


Bewertung: 143 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: OpenEMM: E-Mail-Marketing mit Open Source
Stefan Rusche, Mittwoch, 09. August 2006 17:47:45
Ein/Ausklappen

Hallo,

zum Spammen gibt es auf SourceForge.net wesentlich bessere Tools. Mit dem OpenEMM lassen sich beispielsweise keine Bulkmails versenden, Bounces werden ausgewertet und Soft Bounces gequeuet. All das lässt die Versand-Performance sinken, was für Spammer aber das entscheidende Kriterium ist.

Gruß, Stefan Rusche



Bewertung: 238 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...