Open Suse Conference: Kolab, Snapper, ARM, GIS - und viel Open Suse

Open Suse Conference: Kolab, Snapper, ARM, GIS - und viel Open Suse

Open Suse Conference 2013 -- der Freitag

Markus Feilner
20.07.2013
Nach Worksshops rund um Kolab 3.1, Linux on ARM und Geographie-Software geht's am zweiten Tag der Open Suse Conference um das Verhältnis zwischen Suse (der Company) und dem Open-Suse-Projekt sowie um diverse Softwarepakete von MySQL bis zu Marble.

Nach den Keynotes begannen am Freitag nachmittag die Vortragstracks der Open Suse Conference. Georg Greve, der am Morgen seine Keynote als FSFE-Frontmann gehalten hatte, stieg nur wenige Stunden später erneut aufs Podium und präsentierte zusammen mit Kolab-Entwickler und -Admin Hans de Raad, wie einfach sich mittlerweile Kolab 3.1 auch auf Open Suse installieren ließe. Das klappte zwar (noch) nicht ganz (dank einiger LDAP- und MySQL-Details auf dem Testsystem), doch kann das Groupware-Projekt mittlerweile auf eine Vielzahl unterstützter Clients verweisen.

Georg Greve und Hans de Raad bei der Vorführung von Kolab 3.1

Snappern und Btr-FS

Arvin Schnell, bei Suse unter anderem zuständig für Yast und Snapper, zeigte in seinem Vortrag, wie schnell sich Rollbacks zu früheren Systemzuständen mit Suses Snapshot-Tool für Btr-FS Snapper erledigen ließen. Eine Änderung in Yast, eine Abfrage an Snapper, und wenige Sekunden später zeigt das System an, welche Datein sich wie geändert haben. Wer mehr Details dazu braucht, findet sie auf Snapper.io. Leider, so Schnell im Gespräch mit dem Linux-Magazin, gelinge das aber derzeit so einfach nur mit Btr-FS, weil in LVM auf Suse 12.3 die Snapshot-Funktion nicht sauber funktioniere.

"Greekos" bei der Arbeit - die griechische Suse-Community hat das Event organisiert.

Am Freitag standen ferner Puppet, Icinga, USB 3.0, Linux auf ARM, MySQL und die Autotools auf dem Programm. Einen kompletten Überblick über die vielen Open-Source-Geographie-Tools der "Geospatial Software for Geekos" und die Rolle der OsGEO dabei brachte Angelos Tsotsos auf die Bühne, am Samstag wird Thorsten Rahn dazu noch einen eigenen Vortrag rund um Marble halten.

Amphitheater: Im großen Vortragssaal "Zeus" treffen sich die Geekos.

Den Anfang jedes Tages macht übrigens Open-Suse-Community-Manager Jos Poortvliet, der quasi zum Wachwerden seinen Vortrag rund um gute Präsentationen gleich mehrfach hält. Dabei käme es auf eine gute Story, einen klaren roten Faden und unterhaltsame Elemente an, erklärt der Holländer mit Hut.

Jeden Morgen um halb zehn: "Wie man ein bewunderter Sprecher wird" - Jos Poortvliet in seinem OSC13-Workshop.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....