Home / Nachrichten / Open-Source-Software "Open Justitia" gilt als "gewerbliche Entwicklung"

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Open-Source-Software "Open Justitia" gilt als "gewerbliche Entwicklung"
Schweizer Justiz unter Beschuss

Open-Source-Software "Open Justitia" gilt als "gewerbliche Entwicklung"

22.10.2012
Während sich immer mehr Länder dazu entscheiden, freier Software Vorrang bei öffentlichen Projekten einzuräumen, steht in der Schweiz derzeit eine Open-Source-Gerichtssoftware unter Beschuss. Dort hat das Bundesgericht seit einigen Jahren unter dem Namen Open Justitia ein Programm entwickelt, das bei der Recherche nach Gerichtsentscheidungen hilft - jetzt muss sich die eidgenössische Justiz deshalb vorwerfen lassen, gewerblich tätig zu sein.

Einer Pressemitteilung der "Parlamentarische[n] Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" zufolge stehen Schweizer Gerichtsbehörden zu Unrecht in der Kritik durch "unvollständige Berichterstattung" in den Leitmedien des Landes. Die Schweizer Tagesschau und die Sonntagszeitung hätten am Wochenende (nach Meinung der Parlamentarischen Gruppe fälschlicherweise) den Vorwurf geäußert, "dass das Bundesgericht durch die kostenlos verfügbare Gerichtssoftware als 'staatliche Institution illegal ein Gewerbe betreibt und mit einem zu 100 Prozent subventionierten Produkt private Anbieter aus dem Markt drängt'", schreibt die "Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" auf ihrer Webseite.Gleichzeitig kündigt man dort an, zusammen mit politischen Kräften eine Motion einzureichen, einen parlamentarischen Vorstoß nach Schweizer Recht, der Open-Source-Software in öffentlichen Einrichtungen explizit erlauben solle.

Auf dem Markt war "Kein hochentwickelter Algorithums verfügbar"

Das Bundesgericht habe die Software entwickelt, weil es vor mehreren Jahren keine Alternative mit vergleichbarer Qualität gab, etwa zur Recherche nach früheren Gerichtsentscheidungen. Ein passender, "hochentwickelter" Suchalgorithmus sei auf dem Markt nicht verfügbar gewesen. So sei man "gezwungen gewesen, eine eigene Lösung zu entwickeln". Falsch sei der Vorwurf, das Bundesgericht biete kommerzielle Dienstleistungen rund um die Open-Source-Software Open Justitia an.

Und schlussendlich sei die Entwicklung unter freien Lizenzen in Europa gang und gäbe, wenn es öffentliche Verwaltungen angeht - schließlich ließen sich so vielerorts Kosten sparen, schreibt die Gruppe und nennt Gemeinden, die dank der Software sechsstellige Franken-Beträge einsparen konnten. Kommerzielle Dienstleister integrieren Open Justitia bereits ab 15.000 Franken.

Open Justitia

Open Justitia besteht der Webseite zufolge aus mehreren Komponenten (Norm, Doc, Bib, Ldoc, Anom und Spider), die von der Dokumentverwaltung und -Suche bis hin zur Anonymisierung von Gerichtsentscheiden und der Integration von externen juristischen Datenquellen reichen. Das Projekt hatte 2012 den Enterprise & IT Architecture Excellence Award und im August 2012 den Schweizer Open Source Award gewonnen. Dessen Jurypräsident und /ch/open-Vorstand Matthias Günter schrieb in seiner Begründung:

“Das Bundesgericht ist im Bereich der eidgenössischen Verwaltung schon lange ein Vorreiter für Open Source, auch wenn die meisten Verwaltungen bewusst oder unbewusst immer mehr Open Source einsetzen. Der nächste logische Schritt ist die Freigabe ganzer Lösungen, wodurch neue Ökosysteme entstehen, in denen Behörden wie Private von tieferen Kosten, erhöhter Interoperabilität und nachhaltigeren Lösungen profitieren. Eine Verwaltungseinheit, die einen solchen Schritt macht, braucht Mut, der Umgang mit den bestehenden Marktteilnehmern wie auch der Aufbau einer neuen Community brauchen Ausdauer und Überzeugung.“

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

1133 Hits
Wertung: 173 Punkte (19 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...