Colorhug

Open-Source-Colorimeter

Open-Source-Colorimeter

Mathias Huber
14.11.2011
Der Entwickler Richard Hughes hat ein preiswertes Farbmessgerät entwickelt, dessen Hard- und Software unter freien Lizenzen stehen.

Das Colorhug genannte Kästchen eignet sich zum Kalibrieren von von Computerbildschirmen. Das Gerät misst 33 x 43 x 21 Millimeter und besitzt einen USB-Anschluss.
Die Messwerte lasen sich in eine ICC-Farbprofil umrechnen. Fedora 16 etwa bringt die erforderliche Software bereits mit, daneben steht sie zum freien Download bereit.

Der Produktpreis von 60 britischen Pfund (70 Euro) liegt deutlich unter dem proprietärer Produkte etwa von Pantone, die allerdings einen größeren Funktionsumfang bieten. Die ersten Besteller erhalten das Gerät zum ermäßigten Preis von 48 GBP (56 EUR), da Hughes noch mit Kinderkrankheiten rechnet und sich Mitarbeit interessierter Entwickler wünscht.

Colorhug heißt dieses Colorimeter, dessen Software, Firmware und Hardware Open Source sind.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit gibt es auf der Produktseite. Den freien Quelltext für Client und Firmware sowie Schaltpläne und Platinenlayout für die Hardware gibt es auf einem Github-Konto. Zum Download steht außerdem eine Linux-Live-CD mit der Software. Für Colorhug existiert derzeit ausschließlich Linux-Software.

Ähnliche Artikel

  • Das Programm steht
    Vom 2. – 5. April 2014 treffen sich Entwickler und Anwender von freien Grafikprogrammen in Leipzig zum LibreGraphicsMeeting. Aber nicht nur Projekte wie GIMP, Krita, Blender, Inkscape oder darktable sind am LGM beteiligt, es geht auch um Colormanagement oder Font-Design.
  • Neues rund um Linux
  • Helligkeitssensor zum Nachrüsten
    Mit einem eingebauten Helligkeitssensor messen vor allem Notebooks das Umgebungslicht und stellen dann die Helligkeit des Bildschirms passend ein. Bringt der PC keinen solchen Sensor mit, kann man ihn jetzt über den kleinen USB-Stick ColorHug ALS nachrüsten.
  • Programm der Linuxwochen Wien und des Libre Graphics Meeting veröffentlicht.
    Dieses Jahr tragen die Linuxwochen Wien ihren Namen wohl zurecht, denn fast eine ganze Woche gibt es ein abwechslungsreiches Programm, das jetzt von den Veranstaltern veröffentlicht wurde.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...