Open-Source-Colorimeter

Open-Source-Colorimeter

Colorhug

Mathias Huber
14.11.2011
Der Entwickler Richard Hughes hat ein preiswertes Farbmessgerät entwickelt, dessen Hard- und Software unter freien Lizenzen stehen.

Das Colorhug genannte Kästchen eignet sich zum Kalibrieren von von Computerbildschirmen. Das Gerät misst 33 x 43 x 21 Millimeter und besitzt einen USB-Anschluss.
Die Messwerte lasen sich in eine ICC-Farbprofil umrechnen. Fedora 16 etwa bringt die erforderliche Software bereits mit, daneben steht sie zum freien Download bereit.

Der Produktpreis von 60 britischen Pfund (70 Euro) liegt deutlich unter dem proprietärer Produkte etwa von Pantone, die allerdings einen größeren Funktionsumfang bieten. Die ersten Besteller erhalten das Gerät zum ermäßigten Preis von 48 GBP (56 EUR), da Hughes noch mit Kinderkrankheiten rechnet und sich Mitarbeit interessierter Entwickler wünscht.

Colorhug heißt dieses Colorimeter, dessen Software, Firmware und Hardware Open Source sind.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit gibt es auf der Produktseite. Den freien Quelltext für Client und Firmware sowie Schaltpläne und Platinenlayout für die Hardware gibt es auf einem Github-Konto. Zum Download steht außerdem eine Linux-Live-CD mit der Software. Für Colorhug existiert derzeit ausschließlich Linux-Software.

Ähnliche Artikel

  • Das Programm steht
    Vom 2. – 5. April 2014 treffen sich Entwickler und Anwender von freien Grafikprogrammen in Leipzig zum LibreGraphicsMeeting. Aber nicht nur Projekte wie GIMP, Krita, Blender, Inkscape oder darktable sind am LGM beteiligt, es geht auch um Colormanagement oder Font-Design.
  • Neues rund um Linux
  • Helligkeitssensor zum Nachrüsten
    Mit einem eingebauten Helligkeitssensor messen vor allem Notebooks das Umgebungslicht und stellen dann die Helligkeit des Bildschirms passend ein. Bringt der PC keinen solchen Sensor mit, kann man ihn jetzt über den kleinen USB-Stick ColorHug ALS nachrüsten.
  • Programm der Linuxwochen Wien und des Libre Graphics Meeting veröffentlicht.
    Dieses Jahr tragen die Linuxwochen Wien ihren Namen wohl zurecht, denn fast eine ganze Woche gibt es ein abwechslungsreiches Programm, das jetzt von den Veranstaltern veröffentlicht wurde.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 0 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...