Aufmacher News

Open Office Portable - Bürosuite auf dem USB-Stick

Ulrich Bantle
21.12.2007

Das für mobile Speichermedien gedachte Open Office Portable für Windows hat mit Version 2.3.1 diverse Lokalisierungen und Verbesserungen erfahren. Zu den unterstützten Sprachen zählen nun Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch. Mit dem Update erreicht das Hosentaschen-Office auch den Gleichstand mit dem Desktop-Paket.

Die Entwickler betonen eine verbesserte Kompatibilität mit Extensions durch eine aktualisierte UNO-Python-Bridge. Sowohl die Installationsroutine als auch der Startvorgang funktionieren in der aktualisierten Ausgabe besser mit der zu Grunde liegenden Openapps-Anwendung, versprechen die Entwickler. Eine digitale Signatur garantiert zudem die Authentizität des Paketes. Daneben speichert Portable 2.3.1 temporäre Dateien nun auf dem USB-Stick, was bei der Nutzung fremder Rechner dem Datenschutz dient.

Die deutsche Version steht unter der Obhut des Vereins Openoffice.org Deutschland e.V. und des deutschsprachigen Projektes von OpenOffice.org. Gemeinsam haben sich die beiden Gruppen der Lokalisierung des englischen Originals angenommen, das John Haller von Portableapps.com entwickelt hat. Die deutsche Ausgabe ist ebenfalls im Portableapps-Format gepackt und lässt sich damit in die Suite von Portableapps integrieren. Der portable Ableger ist ebenfalls Open Source.

Den Open Office Portable gibt es nur für Windows-Rechner zum Download, Linux-Anwender müssen für den Betrieb Wine bemühen. Die deutsche Ausgabe gibt es auf dieser Webseite. Rund 80 MByte gilt es herunterzuladen. Ausgepackt und auf dem USB-Stick installiert belegt die Anwendung rund 220 MByte.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Open Office Portable - Bürosuite auf dem USB-Stick
Dieter Drewanz, Mittwoch, 26. November 2008 21:53:34
Ein/Ausklappen

Leider gibt es keine Liste, welche PortableApps (Anwendungen) unter wine laufen, bzw. ab welchen Versionen es geht, bzw. es problematischer wird.


[1] http://brainstorm.ubuntu.com/idea/7888/
[2] http://www.linux.com/articles/59040
[3] http://appdb.winehq.org/obj...Class=application&iId=4721



Bewertung: 266 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Open Office Portable - Bürosuite auf dem USB-Stick
Repre Hendor, Samstag, 22. Dezember 2007 20:11:58
Ein/Ausklappen



"Linux-Anwender müssen für den Betrieb Wine bemühen"

Noch nie was von klik gehört? Das Ding tut genau das, was PortableApps für Windows tut (und noch ein bißchen mehr): allerdings nicht nur für 3 Dutzend Applikationen, sondern für 3 Tausend.

Die Jungs von klik hatten sogar eine Zeitlang ein Paket von OpenOffice.org im Angebot. (So weit ich weiss, nur deshalb wieder zurückgezogen, weil sich kein Freiwilliger fand, der das "Rezept" pflegte, und die Entwickler sich auf die eigentlichen klik-Entwicklung konzentrieren wollten).

Allerdings war die erste Implementierung von klik noch als Bash-Skript gemacht, und verwendete Loopmounting und Debian-Pakete. Nachdem die Grundidee von klik1 als "proof-of-concept" diverse Tests bestand, und ihre grundsätzliche Tragfähigkeit bewies, ist jetzt die erste "richtige" Implementierung im Gange.

klik2 soll in Python implementiert sein, auf der Grundlage von LSB-Paketen (so dass es Distro-übergreifend funktioniert), und ein Union-Mounting mit FUSE-Mounting kombinieren, so dass auch ein sicheres "sandboxing" von bleeding-edge Applikationen stattfinden kann.

Diese 2. Implementierung von klik soll, wie man hört, erstmals auf der FOSDEM 2008 vorgestellt werden....

[1] http://klik.atekon.de/
[2] http://klik.atekon.de/presentation/
[3] http://klik.atekon.de/wiki/index.php/Main_Page
[4] http://klik.atekon.de/wiki/index.php/Klik2
[5] http://code.google.com/p/klikclient/
[6] http://klik.atekon.de/wiki/index.php/FUSE



Bewertung: 260 Punkte bei 77 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Open Office Portable - Bürosuite auf dem USB-Stick
Ulf B., Freitag, 21. Dezember 2007 11:10:05
Ein/Ausklappen

Hi,

...Linux-Anwender müssen für den Betrieb Wine bemühen...
wäre doch mal ne Herausforderung für einen Linux-Tüftler. Denn genau dass wäre ja ein gravierender Mobilitätsvorteil. Dabei könnte ich mir ein Script vorstellen, welches ein overlay-Dateisystem wie UnionFS [1] oder aufs [2] verwendet.

Ciao
Ulf



[1] http://de.wikipedia.org/wiki/UnionFS
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Aufs



Bewertung: 277 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...