Aufmacher News

Open Music lässt Kalkscheune wackeln

Kristian Kißling
13.04.2007

Beim Berliner Open Music Contest wurde es gestern abend eng: 13 Musiker von Jammin*Inc drängelten sich am späten Abend auf der kleinen Bühne in der Kalkscheune, um einige ihrer Songs zu performen.

Die Veranstalter des Open Music Contests. 76 Musiker schickten dabei ihre Beiträge ein und veröffentlichten die Musik unter der Creative-Commons-Lizenz.

Die Band gehörte zu den Gewinnern des 3. Open Music Contest (OMC), den der AStA (Allgemeiner StudentInnen Ausschuss) Marburg ausrichtete. Dabei schickten insgesamt 76 Musiker und Gruppen ihre Songs ins Rennen und stellten sie zugleich unter die Creative-Commons-Lizenz. Die erlaubt es, Beiträge - bei nichtkommerzieller Nutzung - kostenlos aus dem Netz zu ziehen und anzuhören. Einige von ihnen findet man bereits jetzt auf der Seite des Wettbewerbs. Kein Wunder also, dass Lawrence Lessig - ein bekannter Jura-Professor aus Stanford und Verfechter der Creative Commons - als Schirmherr des 3. OMC auftrat.

Ein kleiner Teil der Band Jammin*Inc, die aus 13 Musikern besteht. Die Band gehört zu den Gewinnern des 3. Open Music Contests.

Der gut besuchte Auftritt von Jammin*Inc diente zugleich als Record-Release-Party für einen Sampler, der die besten Beiträge des Wettbewerbs versammelt. Im Publikum tummelten sich vor allem Besucher von Re:publica, einem Kongress für Blogger, Podcaster und andere Netzbewohner, in dessen Rahmen das Konzert stattfand.

Die Veranstalter des OMC feiern den Contest als Erfolg. M.eik Michalke - einer der Organisatoren - gab zu Protokoll, der Wettbewerb sei „keine Kampfansage an die Musikindustrie“, aber „der Umgang mit der Musik muss sich der Realität anpassen“. Damit bezog er sich vor allem auf das Internet, dessen technische Möglichkeiten die Musikindustrie durch Einführung von DRM und anderen Restriktionen künstlich beschneide. Band-Mitglieder von Jammin*Inc schlugen bei einem Interview in eine ähnliche Kerbe: „Wir haben einfach ein Problem damit, wie die Musikindustrie mit den Menschen umgeht.“ Ihr bereits vor zwei Jahren geschriebener Song "Was ist härter v2.0" handelt von diesem Thema.

Alle Tracks des Samplers liegen übrigens der Ausgabe 5/2007 des LinuxUser bei. Deutlich mehr Künstler aus dem OMC klettern dann bei einem Auftritt am kommenden Freitag in Marburg auf die Bühne. Als Special Guest hat sich die Sam Ragga Band angekündigt.

Kommentare
Re: Open Music lässt Kalkscheune wackeln
Ulf B., Freitag, 13. April 2007 21:38:41
Ein/Ausklappen

Hi,

größtenteils echt gute Musik :-) . Kann man nicht meckern :-D . Auch die CD-Preise (welche Teilweise angeboten werden) sind noch erschwinglich. Also ich werde mir demnächst die ein oder andere CD zulegen :-)

Ciao
Ulf




Bewertung: 284 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...