OSiM 2008: Linux-Handys auf dem Vormarsch

Aufmacher News

Oliver Frommel
18.09.2008

In Berlin hat gestern die weltgrößte Konferenz zum Thema "Open Source auf Mobilgeräten" OSiM World 2008 begonnen. Zwei Tage lang geht es in zwei Tracks vor allem um die strategische Bedeutung von Linux als Basis für kommende Mobilgeräte. Der Tenor war hierbei, dass sich die Linux-Verbreitung auf Handys in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Neben den offensichtlichen Chancen befassten sich die Vorträge am ersten Tag vor allem mit der Gefahr einer Fragmentierung der technischen Basis, also einen zu befürchtenden Wildwuchs unterschiedlicher Systeme, die am Ende den Entwicklern das Leben schwer machen würden.

Derzeit steht auf der einen Seite die LiMo Foundation mit über 50 Mitgliedern aus der Industrie, von Handy-Herstellern wie Samsung und Motorola über Chipfabrikanten wie Marvell, Qualcomm und Texas Instruments bis zu Carriern wie Vodafone, Orange und der japanischen DoCoMO. Konkurrenz bekommt LiMo durch die Open Handset Alliance, die auf die von Google getriebene Neuentwicklung einer Handy-Software-Plattform unter dem Namen Android setzt. Bisher gibt es allerdings keine Geräte, die die Plattform unterstützen. Ein erstes Handy, hergestellt von der Firma HTC, soll im Oktober auf den amerikanischen Markt kommt. Interessanterweise finden sich in der Open Handset Alliance auch ein Großteil der LiMo-Mitglieder wieder.

Schließlich spielt auch noch die Moblin-Community mit, die allerdings eher auf etwas größere Geräte, so genannte Internet Tablets oder Mobile Internet Devices ausgerichtet ist. Treibende Kraft dabei ist der Chiphersteller Intel. Im gleichen Segment ist die Maemo-Plattform von Nokia angesiedelt, das durch die Verwendung von Linux auf den Internet Tables N770 und N800 Pionierarbeit geleistet hat.
Das Resümee fiel bislang unterschiedlich, obgleich eher optimistisch aus: Es gibt eine gewisse Fragmentierung - wie auch im Bereich Java für Mobilgeräte - das Problem wird sich in Zukunft aber von selbst lösen. Am meisten leiden derzeit kleine, unabhängige Entwickler darunter, die nicht über die Ressourcen verfügen, ihre Software für viele Plattformen zu pflegen.

Neben den eher strategisch ausgerichteten Vorträgen gibt es auf der OSiM eine Reihe von Workshops, in denen beispielsweise die Firmen ACCESS, Google, Motorola und Intel ihre Plattformen den Entwicklern schmackhaft machen wollen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...