Aufmacher News

OSiM 2008: Linux-Handys auf dem Vormarsch

Oliver Frommel
18.09.2008

In Berlin hat gestern die weltgrößte Konferenz zum Thema "Open Source auf Mobilgeräten" OSiM World 2008 begonnen. Zwei Tage lang geht es in zwei Tracks vor allem um die strategische Bedeutung von Linux als Basis für kommende Mobilgeräte. Der Tenor war hierbei, dass sich die Linux-Verbreitung auf Handys in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Neben den offensichtlichen Chancen befassten sich die Vorträge am ersten Tag vor allem mit der Gefahr einer Fragmentierung der technischen Basis, also einen zu befürchtenden Wildwuchs unterschiedlicher Systeme, die am Ende den Entwicklern das Leben schwer machen würden.

Derzeit steht auf der einen Seite die LiMo Foundation mit über 50 Mitgliedern aus der Industrie, von Handy-Herstellern wie Samsung und Motorola über Chipfabrikanten wie Marvell, Qualcomm und Texas Instruments bis zu Carriern wie Vodafone, Orange und der japanischen DoCoMO. Konkurrenz bekommt LiMo durch die Open Handset Alliance, die auf die von Google getriebene Neuentwicklung einer Handy-Software-Plattform unter dem Namen Android setzt. Bisher gibt es allerdings keine Geräte, die die Plattform unterstützen. Ein erstes Handy, hergestellt von der Firma HTC, soll im Oktober auf den amerikanischen Markt kommt. Interessanterweise finden sich in der Open Handset Alliance auch ein Großteil der LiMo-Mitglieder wieder.

Schließlich spielt auch noch die Moblin-Community mit, die allerdings eher auf etwas größere Geräte, so genannte Internet Tablets oder Mobile Internet Devices ausgerichtet ist. Treibende Kraft dabei ist der Chiphersteller Intel. Im gleichen Segment ist die Maemo-Plattform von Nokia angesiedelt, das durch die Verwendung von Linux auf den Internet Tables N770 und N800 Pionierarbeit geleistet hat.
Das Resümee fiel bislang unterschiedlich, obgleich eher optimistisch aus: Es gibt eine gewisse Fragmentierung - wie auch im Bereich Java für Mobilgeräte - das Problem wird sich in Zukunft aber von selbst lösen. Am meisten leiden derzeit kleine, unabhängige Entwickler darunter, die nicht über die Ressourcen verfügen, ihre Software für viele Plattformen zu pflegen.

Neben den eher strategisch ausgerichteten Vorträgen gibt es auf der OSiM eine Reihe von Workshops, in denen beispielsweise die Firmen ACCESS, Google, Motorola und Intel ihre Plattformen den Entwicklern schmackhaft machen wollen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...