Aufmacher News

Novells Zickzack-Kurs beim SLOX

Max Jonas Werner
07.12.2005

Im Juli 2005 informierte Novell seine Partner und Händler, dass das ProduktSuse Linux Open Xchange Server 4.1 (SLOX) mit Termin 31. Oktober 2005abgekündigt wird. In der neuen Preisliste, die seit 1. Dezember gültig ist,sind die SLOX-Produkte jedoch wieder enthalten, diesmal ohne offizielleAnkündigung. Nach Aussagen von Novell werden nicht nur Verträge mit einemJahr Laufzeit angeboten, auch sogenannte "Full-Term"-Lizenzen mit zweiJahren Laufzeit sollen wieder ausgeliefert werden.

Mit der Übernahme von Suse hatte Novell neben der unternehmenseigenenGroupware-Lösung "Groupwise" plötzlich zwei Groupware-Produkte imSortiment. Suse-Partnern und -Kunden wurde im Jahr 2004 noch versichert,dass der SLOX weiterentwickelt würde und im Programm bleiben sollte. Dieabrupte Abkündigung der Produktlinie kam etwa zeitgleich mit der Gründungdes Unternehmens Open Xchange Inc., die das Groupware-Produkt nun weiterentwickelt und einen eigenen Vertrieb aufbaut.

Auf der Linux World Expo im November 2005 hatte der "OX" einen großen Auftritt mit der Version 5 auf einem Partnerstand von Red Hat. Namhafte Ex-Novell-Mitarbeiter haben in demUnternehmen Open-Xchange einen neuen Arbeitgeber gefunden.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Novells Zickzack-Kurs beim SLOX
Kevin Krammer, Donnerstag, 08. Dezember 2005 19:01:41
Ein/Ausklappen

Sieht so aus, als hätte diese Zickzack Methode bei Novell jetzt Teil der Neuorientierungsstrategie.

Wenn es in einer Produktkategorie mehr als eine Möglichkeit gibt, nimmt man "offiziell" bis aus eine alles raus und sieht dann am Kundenecho, welche man wieder rein nehmen muß.
Siehe KDE raus-rein vor ein paar Wochen.

Das ist zwar ein bischen gewagt, aber vermutlich effizienter als wenn man eine Kundenbefragung startet, welche Produkte eingesetzt werden.




Bewertung: 214 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Novells Zickzack-Kurs beim SLOX
Christian Stamitz, Donnerstag, 08. Dezember 2005 17:17:02
Ein/Ausklappen

Vielleicht gar nicht schlecht, wenn solche Produkte outgesourced werden. Denn dann ist das Risiko bei Kürzungen auf der Strecke zu bleiben nicht in dem Maße gegeben.

Es ist übrigens ja nicht so, dass alles was verkauft wird auch im eigenen Hause entwickelt werden muss.


Bewertung: 250 Punkte bei 65 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...