Aufmacher News

Nokia und Co. setzen freies Symbian gegen Android

Ulrich Bantle
24.06.2008

Nokia plant, die restlichen Anteile des Unternehmens Symbian zu kaufen, das gleichnamige Handy-Betriebssystem mit anderen Branchengrößen einer Stiftung zu unterstellen und binnen den nächsten zwei Jahren als Open Source zu veröffentlichen.

Die noch zu gründende Symbian Foundation hat mit Nokia, Sony Ericsson, Motorola and NTT DOCOMO die dicksten Brocken der Mobilfunkindustrie versammelt. Und auch diejenigen, die teilweise eigene Süppchen auf Symbian-Basis kochen, wie Nokia mit S60, Sony Ericsson mit UIQ und NTT DoCoMo mit MOAP. Aus diesen drei Ansätzen soll nun einer werden. Der Einstieg, oder besser die Anschubfinanzierung von Google, durch die Gründung der Open Handset Alliance rund um die Linux-basierte Mobilfunkplattform Android dürfte für den Entschluss zur Symbian-Befreiung eine Rolle gespielt haben.

Nokia, bereits Anteilseigner an Symbian, übernimmt die verbleibenden Anteile und unterstellt das Betriebssystem nebst seiner S60-Entwicklung der Symbian Foundation. Deren Mitglieder können, abgesehen von der Jahresgebühr, dann gebührenfrei auf das System zugreifen. Einige Teile sollen vom Start weg Open Source werden. Innerhalb der nächsten zwei Jahre, so der Plan, will die Symbian Foundation ein komplettes Software-Angebot für Mobilfunkzwecke unter der Eclipse Public License 1.0.frei anbieten. AT&T, LG Electronics, Samsung Electronics, ST Microelectronics, Texas Instruments und Vodafone zählen ebenfalls zum Kreis der Organisation.

Die Symbian Foundation soll in der zweiten Jahreshälfte 2009 ihre Geschäfte aufnehmen. Die Mitgliedschaft ist für alle Organisationen offen, die Jahresgebühr beträgt 1500 US-Dollar.

In einer vor der Gründung veröffentlichten Mitteilung der Symbian Foundation heißt es, die Nachfrage nach konvergenten mobilen Geräten steige an. Bis ins Jahr 2010 rechnen die Industrieführer mit vier Millarden Handybesitzern, die damit teilweise erstmals mit dem Internet in Verbindung kommen und auch mit Kamera und Musik-Player. Freie Software gilt der Foundation als Schlüssel für diesen Markt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...