Nicht alle bekommen ein Jolla-Tablet

Nicht alle bekommen ein Jolla-Tablet

Jolla gerettet

Tim Schürmann
06.01.2016 Mitte Dezember konnte das kurz vor der Pleite stehende Unternehmen Jolla neue Investoren gewinnen. Die geplanten Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS erhalten dennoch nur einige ausgewählte Vorbesteller.

Das verkündete Jolla in seinem Blog im Rahmen seiner Neujahrsgrüße. Demnach sei Jolla in der Lage, noch eine kleine Menge Tablet-PCs zu produzieren. Diese würden dann diejenigen erhalten, die besonders frühzeitig ihre Vorbestellungen aufgegebenen hätten. Nicht alle Vorbesteller würden jedoch ein Gerät bekommen können. Diese Gruppe möchte das Unternehmen jedoch entschädigen – womit verrät der Blog-Beitrag jedoch nicht.

Im Jahr 2016 will sich Jolla vor allem auf die Weiterentwicklung von SailfishOS konzentrieren, das dann an andere Gerätehersteller lizenziert werden soll.

Um die Tablets produzieren zu können, hatte Jolla Ende 2014 eine entsprechende Crowdfunding-Kampagne gestartet. Interessenten konnten dabei gegen Vorkasse ein Tablet bestellen oder die Produktion mit Spenden unterstützen. Schon nach nur drei Stunden war der von Jolla aufgerufene Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht. Nach mehreren Pannen geriet Jolla jedoch in finanzielle Schwierigkeiten und stand im Herbst fast vor der Pleite.

Ähnliche Artikel

  • Jolla kann nicht mehr alle Tablet-PCs herstellen
    In einem Blog-Post erklärt Jolla-Gründer Antti Saarnio, wie es mit den vorbestellten und per Vorkasse bezahlten Jolla-Tablets weitergeht. Demnach werden 540 Tablets ausgeliefert, alle anderen Vorbesteller sollen ihr Geld zurück bekommen.
  • Jolla Tablet schon nach drei Stunden finanziert
    Auf auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo bittet Jolla um Geld für die Produktion eines Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS. Nach nur drei Stunden war der benötigte Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht.
  • Jolla nimmt Rückzahlungsanträge entgegen
    Die finnische Firma Jolla wollte ursprünglich einen Tablet-PC mit dem auf Linux basierenden Sailfish OS produzieren, musste das Projekt jedoch einstellen. Wer das Tablet auf Indiegogo vorberstellt hat, kann jetzt sein Geld zurückfordern – muss sich dazu aber sputen.
  • Jolla in finanziellen Schwierigkeiten
    In einem offenen Brief an die Community hat Firmenmitbegründer Antti Saarnio die derzeitige finanzielle Lage des finnischen Unternehmens dargelegt. Demnach musste Jolla Insolvenz anmelden und Angestellte entlassen. Die Zukunft der teilweise schon bezahlten Tablet-PCs ist derzeit ungewiss.
  • Jolla kündigt Sailfish OS 2.0 und Sailfish Secure an
    Der Smartphone- und Tablet-Hersteller Jolla hat die neue Version 2.0 seines auf Linux basierenden Betriebssystems Sailfish OS angekündigt. Zudem möchte das Unternehmen unter dem Namen Sailfish Secure eine offene und sichere Mobiltelefon-Plattform schaffen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...