Nicht alle bekommen ein Jolla-Tablet

Nicht alle bekommen ein Jolla-Tablet

Jolla gerettet

Tim Schürmann
06.01.2016 Mitte Dezember konnte das kurz vor der Pleite stehende Unternehmen Jolla neue Investoren gewinnen. Die geplanten Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS erhalten dennoch nur einige ausgewählte Vorbesteller.

Das verkündete Jolla in seinem Blog im Rahmen seiner Neujahrsgrüße. Demnach sei Jolla in der Lage, noch eine kleine Menge Tablet-PCs zu produzieren. Diese würden dann diejenigen erhalten, die besonders frühzeitig ihre Vorbestellungen aufgegebenen hätten. Nicht alle Vorbesteller würden jedoch ein Gerät bekommen können. Diese Gruppe möchte das Unternehmen jedoch entschädigen – womit verrät der Blog-Beitrag jedoch nicht.

Im Jahr 2016 will sich Jolla vor allem auf die Weiterentwicklung von SailfishOS konzentrieren, das dann an andere Gerätehersteller lizenziert werden soll.

Um die Tablets produzieren zu können, hatte Jolla Ende 2014 eine entsprechende Crowdfunding-Kampagne gestartet. Interessenten konnten dabei gegen Vorkasse ein Tablet bestellen oder die Produktion mit Spenden unterstützen. Schon nach nur drei Stunden war der von Jolla aufgerufene Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht. Nach mehreren Pannen geriet Jolla jedoch in finanzielle Schwierigkeiten und stand im Herbst fast vor der Pleite.

Ähnliche Artikel

  • Jolla kann nicht mehr alle Tablet-PCs herstellen
    In einem Blog-Post erklärt Jolla-Gründer Antti Saarnio, wie es mit den vorbestellten und per Vorkasse bezahlten Jolla-Tablets weitergeht. Demnach werden 540 Tablets ausgeliefert, alle anderen Vorbesteller sollen ihr Geld zurück bekommen.
  • Jolla Tablet schon nach drei Stunden finanziert
    Auf auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo bittet Jolla um Geld für die Produktion eines Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS. Nach nur drei Stunden war der benötigte Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht.
  • Jolla nimmt Rückzahlungsanträge entgegen
    Die finnische Firma Jolla wollte ursprünglich einen Tablet-PC mit dem auf Linux basierenden Sailfish OS produzieren, musste das Projekt jedoch einstellen. Wer das Tablet auf Indiegogo vorberstellt hat, kann jetzt sein Geld zurückfordern – muss sich dazu aber sputen.
  • Jolla in finanziellen Schwierigkeiten
    In einem offenen Brief an die Community hat Firmenmitbegründer Antti Saarnio die derzeitige finanzielle Lage des finnischen Unternehmens dargelegt. Demnach musste Jolla Insolvenz anmelden und Angestellte entlassen. Die Zukunft der teilweise schon bezahlten Tablet-PCs ist derzeit ungewiss.
  • Sailfish OS mit 64-Bit-Unterstützung und verbesserten Apps
    Das finnische Unternehmen Jolla hat eine neue Version seines auf Linux basierenden Smartphone-Betriebssystems freigegeben. Sailfish OS 2.1 rüstet vor allem neue Funktionen in einigen Apps nach und bringt Qt 5.6 sowie BlueZ 5 mit.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...