Neueste Chromium-Version kann jetzt auch drucken

Neueste Chromium-Version kann jetzt auch drucken

Chrome mausert sich

Marcel Hilzinger
20.09.2009 Die Linux-Version des Google-Browsers Chrome macht gute Fortschritte. Die aktuelle Entwicklerversion unterstützt nun auch das Drucken.

Kurz nach Veröffentlichung der Version 3.0 des offiziellen Browsers Chrome für Windows unterstützt nun die Open-Source-Variante Chromium ab Version 4.0.212 die bislang fehlende Druckfunktion. Wer mit Chromium unter Linux drucken möchte, muss den Browser allerdings noch über den Parameter --enable-printing starten. Die Reiter Druckqualität, Farbe und Erweitert sind zwar noch leer, aber der eigentliche Druckvorgang klappt jetzt.

Der noch etwas rudimentäre Druck-Dialog von Chromium (man beachte das Icon oben links).

Ebenfalls verbessert haben die Entwickler das Plugin-Framework: der Parameter --enable-plugins wird jetzt nicht mehr benötigt, sodass der Flash-Support out-of-the-box funktioniert. Mit dem Drucker-Support ist somit der letzte fehlende Baustein für ein offizielles Chrome-Release für Linux vorhanden.

Wie Sie die aktuelle Entwicklerversion aus dem Quellcode installieren, erklärt unsere Installationsanleitung für Chromium unter OpenSuse.

Ähnliche Artikel

  • [Update] Chromium mit Extensions und Bookmark-Synchronisierung
    Die neueste Chromium-Version bringt Unterstützung für Extensions und die Synchronisation von Lesezeichen mit. Letzteres gilt allerdings erst für die Windows-Version.
  • Verchromte Suse
    Ubuntu-Nutzer haben kein Problem, an aktuelle Versionen des Google-Browsers Chrome heranzukommen, doch wenn man eine andere Distribution nutzt, werden die Pakete zu Mangelware. Zum Glück gibt es den Quellcode.
  • Chrome unterstützt nun komplette Themes
    Noch gibt es von Googles Browser Chrome keine offizielle Linux-Version, doch die Open-Source-Variante Chromium bringt jetzt erstmals auch Unterstützung für Themes mit.
  • Beta-Version von Chrome zum Download
    Google hat eine erste Beta-Version des Browsers Chrome für Linux und Mac OS zum Download freigegeben. Bislang gab es für Linux nur die Open-Source-Variante Chromium.
  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 4 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....