Chrome mausert sich

Neueste Chromium-Version kann jetzt auch drucken

Neueste Chromium-Version kann jetzt auch drucken

Marcel Hilzinger
20.09.2009 Die Linux-Version des Google-Browsers Chrome macht gute Fortschritte. Die aktuelle Entwicklerversion unterstützt nun auch das Drucken.

Kurz nach Veröffentlichung der Version 3.0 des offiziellen Browsers Chrome für Windows unterstützt nun die Open-Source-Variante Chromium ab Version 4.0.212 die bislang fehlende Druckfunktion. Wer mit Chromium unter Linux drucken möchte, muss den Browser allerdings noch über den Parameter --enable-printing starten. Die Reiter Druckqualität, Farbe und Erweitert sind zwar noch leer, aber der eigentliche Druckvorgang klappt jetzt.

Der noch etwas rudimentäre Druck-Dialog von Chromium (man beachte das Icon oben links).

Ebenfalls verbessert haben die Entwickler das Plugin-Framework: der Parameter --enable-plugins wird jetzt nicht mehr benötigt, sodass der Flash-Support out-of-the-box funktioniert. Mit dem Drucker-Support ist somit der letzte fehlende Baustein für ein offizielles Chrome-Release für Linux vorhanden.

Wie Sie die aktuelle Entwicklerversion aus dem Quellcode installieren, erklärt unsere Installationsanleitung für Chromium unter OpenSuse.

Ähnliche Artikel

  • [Update] Chromium mit Extensions und Bookmark-Synchronisierung
    Die neueste Chromium-Version bringt Unterstützung für Extensions und die Synchronisation von Lesezeichen mit. Letzteres gilt allerdings erst für die Windows-Version.
  • Verchromte Suse
    Ubuntu-Nutzer haben kein Problem, an aktuelle Versionen des Google-Browsers Chrome heranzukommen, doch wenn man eine andere Distribution nutzt, werden die Pakete zu Mangelware. Zum Glück gibt es den Quellcode.
  • Chrome unterstützt nun komplette Themes
    Noch gibt es von Googles Browser Chrome keine offizielle Linux-Version, doch die Open-Source-Variante Chromium bringt jetzt erstmals auch Unterstützung für Themes mit.
  • Beta-Version von Chrome zum Download
    Google hat eine erste Beta-Version des Browsers Chrome für Linux und Mac OS zum Download freigegeben. Bislang gab es für Linux nur die Open-Source-Variante Chromium.
  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...