Schönes neues Spielejahr

Neues von Valve, Blizzard, Nvidia und Sauerbraten

Neues von Valve, Blizzard, Nvidia und Sauerbraten

Tim Schürmann
08.01.2013 Für Spieler beginnt das Jahr äußerst vielversprechend: Valve veröffentlicht erste Nutzerzahlen zu Steam, Nvidia kündigt eine eigene Spielekonsole an, Blizzard will ebenfalls mindestens einen seiner Blockbuster auf Linux portieren und vom Actionspiel Cube 2 gibt es eine neue Version.

Valve sorgte im letzten Jahr mit einer Beta-Version seines Steam-Clients für Freudenschreie unter Linux-Spielern. Jetzt gibt es dank der „Steam-Hard- & Software-Umfrage“ für Dezember 2012 erste Nutzerzahlen. Demnach verwenden 0,8 Prozent aller Steam-Anwender Linux. Fast ein weiteres Prozent setzt zudem „andere“ Betriebssysteme ein. Hinter diesem Sammelposten dürften sich inoffizielle Portierungen auf andere Distributionen sowie unter WINE laufende Windows-Versionen verbergen. Die Steam-Version für 64-Bit-Systeme wird ungefähr doppelt so häufig eingesetzt wie die 32-Bit-Variante. Der Steam-Client ermöglicht den Zugriff auf die gleichnamige, von Valve betriebene Verkaufsplattform für Spiele.

Gleichzeitig wächst auch die Liste mit unter Steam verfügbaren Linux-Spielen langsam immer weiter an. Derzeit sind 54 Spiele gelistet. Die meisten sind jedoch bereits schon länger für Linux zu haben.

Die von Valve entwickelte Spielekonsole soll noch dieses Jahr erscheinen, weitere Details insbesondere zum Betriebssystem gibt es bislang jedoch noch nicht.

Blizzard lotet den Markt aus

Wie Michael Larabel von der Seite Phoronix in Erfahrung gebracht hat, wird Blizzard dieses Jahr mindestens eines seiner Spiele auch für Linux veröffentlichen. Als heißer Kandidat wird dabei World of Warcraft gehandelt. Von dem beliebten Online-Rollenspiel soll bereits seit 2011 ein Linux-Client existieren und von Blizzard auch kontinuierlich weiterentwickelt worden sein. In jedem Fall dient als Zielsystem zunächst Ubuntu. Die Entwicklung des oder der Linux-Ports geschieht direkt bei Blizzard, eine offizielle Ankündigung soll im Sommer folgen. Wie Valves Chef Gabe Newell steht auch die Geschäftsführung von Blizzard dem neuen Windows 8 kritisch gegenüber.

Auch Nvidia möchte mitspielen

Auf der gerade laufenden Consumer Electronics Show (CES) hat Nvidia das „Project Shield“ vorgestellt. Dahinter verbirgt sich eine mobile Spielekonsole mit Android-Betriebssystem (Jelly Bean). Als Prozessor kommt der neue Nvidia Tegra 4 zum Einsatz. Auf dem Gerät, das wie eine Mischung aus WiiU, Smartphone und X-Box-Gamepad aussieht, soll man direkt alle bereits existierenden Android-Spiele spielen können. Darüber hinaus dient es als Empfänger und Controller für einen PC: Der Desktop-PC streamt dabei das Bild des auf ihm laufenden Spiels auf die Shield-Konsole, die wiederum gleichzeitig als Controller dient. Die Kommunikation soll dabei über WLAN laufen. Ob sich (später) auch Linux-Spiele streamen lassen, lässt sich den Meldungen nicht entnehmen, als Beispiele aufgeführt sind nur Windows-Titel. Valves Steam wird jedoch offiziell unterstützt. Laut Presseerklärung sind bereits einige Spielehersteller, wie Ubisoft und Epic Games interessiert.

Hauptgang

Pünktlich zum Jahresstart gibt es schließlich noch eine neue Version des 3D-Actionshooters „Cube 2: Sauerbraten. Das erste Update seit fast zwei Jahren bringt vor allem drei neue Spielmodi mit, hinzu gesellen sich 45 neue Karten für Mehrspielerpartien. Die Entwickler haben zudem die Grafik leicht aufpoliert. Sämtliche Änderungen listet die Homepage des Projekts.

Ähnliche Artikel

Kommentare