Loading-on-demand

Neues von Systemd

Neues von Systemd

Mathias Huber
01.02.2011
Auf der australischen Konferenz Linux.conf.au hat der Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering weitere nützliche Features seiner alternativen Init-Software Systemd vorgestellt.

Neben dem durch massive Parallelisierung beschleunigten Boot-Vorgang biete Systemd noch weitere Vorteile, betonte Poettering in seinem Vortag "Beyond Init: Systemd". Dazu gehöre beispielsweise größere Robustheit des Betriebssystems: Ein Dienst wie etwa Syslog kann ausfallen, nach dem Neustart sind aber keine Protokolldaten verloren, da der Socket die Meldungen gepuffert hat.

Systemd ermöglicht auch das Aktivieren von Diensten nach Bedarf, wie es schon der traditionelle Inetd unter Unix tat (On-Demand-Loading) Der Avahi-Dienst beispielsweise lässt sich aufgrund angeschlossener Netzwerk-Hardware starten, oder per D-Bus-Nachricht, weil eine Anwendung nach den verfügbaren Diensten im lokalen Netzwerk fragt.

Der Systemd-Erfinder Lennart Poettering auf der Konferenz Linux.conf.au 2011.

Gestartete Dienste laufen standardmäßig weiter, obwohl Systemd sie auch wieder nach bestimmten Kriterien beenden könnte. Nicht genutzte Dienste verbrauchten aber kaum Ressourcen, argumentiert Poettering, zudem sei es nicht einfach zu bestimmen, wann ein Dienst tatsächlich nicht mehr benötigt wird.

Auch die Bereitstellung von Dateisystemen lässt sich mit Systemd auf Anfrage erledigen. Virtuelle Dateisystem wie beispielsweise "binfmt_misc", SysFS oder SecurityFS, werden von einem Automounter bereitgehalten, aber erst bei Bedarf geladen. Ebenso lässt sich eine Partition für "/home" beim Booten bereits Diensten wie Samba und GDM bekannt machen, während der Fsck die Partition noch prüft.

Daneben möchten die Systemd-Entwickler die vielen Shellskripte im Init-Vorgang ablösen, die ihrer Meinung nach zu viel Code duplizieren. Ihre Funktion soll von Systemd, den Daemons und Udev übernommen werden. Für Systemadministratoren soll es neue Debugging-Tools und einen interaktiven Boot-Modus geben.

Daneben soll Systemd nach Poetterings Vorstellung zum "besten Prozess-Babysitter" unter Linux werden. Die Software nutzt das Kernel-Feature CGroups, das mehrere Prozesse in einer hierarchischen Struktur abbildet. Auch die Kinder, die ein Prozess wie etwa der Apache-Webserver erzeugt, gehören zur selben CGroup und lassen sich so verfolgen und beispielsweise einzeln terminieren.

Lennart Poetterings Systemd-Vortrag ist vollständig in einem Video festgehalten, das bei Blip.tv zu sehen ist.

Ähnliche Artikel

  • Systemstart mit Systemd
    Einschalten, loslegen: Mit Systemd versucht eine Gruppe Entwickler die Revolution im Boot-Prozess. Ob der Turbo aber wirklich zündet, steht noch in den Sternen.
  • Systemd 209 freigegeben
    Die neue Version des Init-Systems bringt viele kleine Änderungen mit. So ist Systemd jetzt auf KDbus vorbereitet und übernimmt die Konfiguration von Netzwerkschnittstellen mit dem neuen Dienst Networkd.
  • Schneller Booten dank Parallelisierung
    Lennart Poettering von Red Hats Desktop-Team hat auf dem Linuxtag seinen runderneuerten Linux-Systemstart mit Systemd vorgestellt. Zum Abschluss führte er auf seinem Laptop vor, wie schnell die Software tatsächlich ist.
  • Kommt Systemd in Fedora 14?

    Mit Hilfe eines Test Day am Dienstag, 7.9.2010, möchte das Fedora-Projekt entscheiden, ob Systemd das Init-System für die kommende Fedora-Release 14 wird.
  • Linuxtag 2010: Init-Ersatz Systemd präsentiert sich der Welt
    Am Freitag, 11. Juni 2010, hält der Red-Hat -Entwickler Lennart Poettering den ersten öffentlichen Vortrag über Systemd, eine Software, die er als Init-Ersatz und Session-Manager für Linux vorschlägt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...