Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Kristian Kißling
05.05.2008

Die Virtualisierungs-Software VirtualBox wirft eine neue Version auf den Markt: Das Major-Update 1.6.0 erlaubt Solaris und Mac OS X als Host-Systeme, wodurch diese Möglichkeit das Teststadium verlässt. Schön: Den Seamless-Modus gibt es nun auch für Linux- und Solaris-Gastsysteme. In diesem Modus lassen sich einzelne Anwendungen der virtuellen Maschinen ganz normal auf dem Desktop starten, eingebettet in das Standard-Fenster-Layout des Host-Systems.

Virtualbox bringt neuerdings auch SATA-Festplatten-Controller mit und unterstützt PAE (Physical Address Extension). Dank dieser Erweiterung können 32-Bit-Prozessoren deutlich mehr Arbeitsspeicher adressieren. Der integrierte DHCP-Server kennt nun auch DHCPNAK, Virtualbox bringt zudem eine Webservice-API mit und unterstützt den Linux-Kernel in Version 2.6.25 besser. Weitere Details zu den Änderungen verrät das Changelog.

Downloaden lässt sich die neue Version entweder aus dem Trunk ("svn co http://virtualbox.org/svn/vbox/trunk vbox"), in einer Binärversion oder als so genannte Open Source Edition (OSE) mitsamt Quellcode. Dass die Software auf Suns Webseiten lagert, verwundert nicht: Vor nicht allzu langer Zeit wurde Innotek, das Unternehmen hinter Virtualbox, von Sun übernommen.

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 3.0
    Die VirtualBox 3.0 könnte dank verbessertem 3D-Support dafür sorgen, dass einige Anwender auch zum Spielen kein Windows mehr booten müssen.
  • Virtualbox in Version 2.1
    Mit der neuen Version 2.1 bringt die freie Virtualisierungssoftware Virtualbox nicht nur hardwarebasierte 3D-Grafik-Unterstützung mit, sondern auch einen vollständigen Support der VM-Formate VMDK und VHD von VMware und Microsoft.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Erste Version der Virtualisierungssoftware unter Oracle-Dach

    Nach raschen vier Betas schickt Virtualbox-Hersteller Oracle die finale Version 4 in die Welt.
  • OpenSolaris auf Toshiba-Laptops
    Vom Hardware-Hersteller Toshiba kommen demnächst Notebooks mit vorinstalliertem OpenSolaris 2008.11.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...