Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Kristian Kißling
05.05.2008

Die Virtualisierungs-Software VirtualBox wirft eine neue Version auf den Markt: Das Major-Update 1.6.0 erlaubt Solaris und Mac OS X als Host-Systeme, wodurch diese Möglichkeit das Teststadium verlässt. Schön: Den Seamless-Modus gibt es nun auch für Linux- und Solaris-Gastsysteme. In diesem Modus lassen sich einzelne Anwendungen der virtuellen Maschinen ganz normal auf dem Desktop starten, eingebettet in das Standard-Fenster-Layout des Host-Systems.

Virtualbox bringt neuerdings auch SATA-Festplatten-Controller mit und unterstützt PAE (Physical Address Extension). Dank dieser Erweiterung können 32-Bit-Prozessoren deutlich mehr Arbeitsspeicher adressieren. Der integrierte DHCP-Server kennt nun auch DHCPNAK, Virtualbox bringt zudem eine Webservice-API mit und unterstützt den Linux-Kernel in Version 2.6.25 besser. Weitere Details zu den Änderungen verrät das Changelog.

Downloaden lässt sich die neue Version entweder aus dem Trunk ("svn co http://virtualbox.org/svn/vbox/trunk vbox"), in einer Binärversion oder als so genannte Open Source Edition (OSE) mitsamt Quellcode. Dass die Software auf Suns Webseiten lagert, verwundert nicht: Vor nicht allzu langer Zeit wurde Innotek, das Unternehmen hinter Virtualbox, von Sun übernommen.

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 3.0
    Die VirtualBox 3.0 könnte dank verbessertem 3D-Support dafür sorgen, dass einige Anwender auch zum Spielen kein Windows mehr booten müssen.
  • Virtualbox in Version 2.1
    Mit der neuen Version 2.1 bringt die freie Virtualisierungssoftware Virtualbox nicht nur hardwarebasierte 3D-Grafik-Unterstützung mit, sondern auch einen vollständigen Support der VM-Formate VMDK und VHD von VMware und Microsoft.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Erste Version der Virtualisierungssoftware unter Oracle-Dach

    Nach raschen vier Betas schickt Virtualbox-Hersteller Oracle die finale Version 4 in die Welt.
  • OpenSolaris auf Toshiba-Laptops
    Vom Hardware-Hersteller Toshiba kommen demnächst Notebooks mit vorinstalliertem OpenSolaris 2008.11.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...