Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Neues VirtualBox auch für Solaris und Mac OS X

Kristian Kißling
05.05.2008

Die Virtualisierungs-Software VirtualBox wirft eine neue Version auf den Markt: Das Major-Update 1.6.0 erlaubt Solaris und Mac OS X als Host-Systeme, wodurch diese Möglichkeit das Teststadium verlässt. Schön: Den Seamless-Modus gibt es nun auch für Linux- und Solaris-Gastsysteme. In diesem Modus lassen sich einzelne Anwendungen der virtuellen Maschinen ganz normal auf dem Desktop starten, eingebettet in das Standard-Fenster-Layout des Host-Systems.

Virtualbox bringt neuerdings auch SATA-Festplatten-Controller mit und unterstützt PAE (Physical Address Extension). Dank dieser Erweiterung können 32-Bit-Prozessoren deutlich mehr Arbeitsspeicher adressieren. Der integrierte DHCP-Server kennt nun auch DHCPNAK, Virtualbox bringt zudem eine Webservice-API mit und unterstützt den Linux-Kernel in Version 2.6.25 besser. Weitere Details zu den Änderungen verrät das Changelog.

Downloaden lässt sich die neue Version entweder aus dem Trunk ("svn co http://virtualbox.org/svn/vbox/trunk vbox"), in einer Binärversion oder als so genannte Open Source Edition (OSE) mitsamt Quellcode. Dass die Software auf Suns Webseiten lagert, verwundert nicht: Vor nicht allzu langer Zeit wurde Innotek, das Unternehmen hinter Virtualbox, von Sun übernommen.

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 3.0
    Die VirtualBox 3.0 könnte dank verbessertem 3D-Support dafür sorgen, dass einige Anwender auch zum Spielen kein Windows mehr booten müssen.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Virtualbox in Version 2.1
    Mit der neuen Version 2.1 bringt die freie Virtualisierungssoftware Virtualbox nicht nur hardwarebasierte 3D-Grafik-Unterstützung mit, sondern auch einen vollständigen Support der VM-Formate VMDK und VHD von VMware und Microsoft.
  • Erste Version der Virtualisierungssoftware unter Oracle-Dach

    Nach raschen vier Betas schickt Virtualbox-Hersteller Oracle die finale Version 4 in die Welt.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps zeigen wir, wie Sie Tauschordner für die VirtualBox einrichten, Flash-Filme über den Browser Firefox herunterladen und dessen URL-Leiste erweitern.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....