Zwei in einem

Pengpod
Pengpod

Neues Tablet mit Linux und Android von PengPod

Tim Schürmann
10.09.2013 Das amerikanische Unternehmen PengPod sammelt auf Indiegogo Gelder für einen neuen Tablet-PC. Neben Android soll auf ihm auch Linux laufen.

Der PengPod 1040 soll einen Allwinner A31 ARM-Prozessor mit vier Kernen besitzen. Das 9,7 Zoll große Gerät soll zudem über eine Auflösung von 2048 mal 1536 Pixeln verfügen. Weiterhin gibt es 2 GByte Hauptspeicher, 16 GB Flash, einen SD-Karten-Slot, WLAN, Bluetooth, einen HDMI-Ausgang und Mirco-USB-Anschluss. Die Batterie soll mindestens 7 Stunden durchhalten.

Das Tablet startet wahlweise Android 4.1 (Jelly Bean) oder ein ARM-Linux (Dual-Boot). Es eignet sich somit sowohl als mobiles Gerät als auch als Desktop-Ersatz – zumindest wenn es nach den Vorstellungen des Herstellers geht. Vorinstallieren möchte er Linaro, eine auf Lubuntu basierende Distribution. Als Desktop-Umgebung kommt somit LXDE zum Einsatz. Neben Linaro unterstützt der Hersteller derzeit auch noch Fedora, weitere Distributionen sollen später hinzukommen.

Um den PengPod produzieren zu können, sammelt der Hersteller auf Indiegogo Gelder. Wer mindestens 249 Dollar zahlt, erhält dabei das fertige PengPod 1040. Hinzurechnen sollte man jedoch noch Zoll und Steuern. Damit die Produktion starten kann, müssen innerhalb von 40 Tagen mindestens 349.000 Dollar zusammenkommen.

PengPod hatte bereits in der Vergangenheit Multiboot-Tablets über Crowdfunding finanziert. Diese Modelle sind auf der Homepage des Herstellers derzeit „ausverkauft“.

Ähnliche Artikel

  • EasyLinux-News
  • Pangea Sun sucht Vorbesteller
    Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammelt derzeit das Unternehmen Pangea Electronics Gelder für die Produktion eines modularen Notebooks, das zudem „nachhaltig“ und „fortschrittlich“ sein soll. Das Pangea Sun getaufte Gerät können Nutzer nach ihren Bedürfnissen zusammenstöpseln.
  • Jolla Tablet schon nach drei Stunden finanziert
    Auf auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo bittet Jolla um Geld für die Produktion eines Tablet-PCs mit dem auf Linux basierenden SailfishOS. Nach nur drei Stunden war der benötigte Mindestbetrag von 380.000 Dollar erreicht.
  • Jolla nimmt Rückzahlungsanträge entgegen
    Die finnische Firma Jolla wollte ursprünglich einen Tablet-PC mit dem auf Linux basierenden Sailfish OS produzieren, musste das Projekt jedoch einstellen. Wer das Tablet auf Indiegogo vorberstellt hat, kann jetzt sein Geld zurückfordern – muss sich dazu aber sputen.
  • UbuTab mit 1 TByte-Festplatte
    Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo bittet derzeit der Amerikaner Nikki Wertish um Spenden für die Produktion eines Tablet-PCs mit Ubuntu als Betriebssystem. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten gibt es hier eine 1 TByte große Festplatte.

Kommentare
Work-Ram, Gr.-Ram, Sd and WiFi acdgu
miroo (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juni 2014 16:37:07
Ein/Ausklappen

Zuwenig Work-Ram (>= 4GB!), unabhängige Gr. RAM (>=1GB), SSD >=64GB -- erst dann kann man anfangen zu reden und sinnieren. Nix Firlefanz good think is all ... CU


Bewertung: 249 Punkte bei 55 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...