Installationsarbeiten

Neues Design für Fedoras Installer

Neues Design für Fedoras Installer

Mathias Huber
17.06.2011
Im Rahmen einer allgemeinen Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit hat die Red-Hat-Designerin Máirín Duffy Pläne für die Umgestaltung des Installers Anaconda vorgestellt.

Das Redesign soll interessierten Computernutzern den Schritt vom unverbindlichen Ausprobieren per Live-CD zur langfristigen Fedora-Nutzung von der Festplatte erleichtern. Damit nimmt der Installer einen wichtige Rolle bei der Erweiterung der Fedora-Community ein.

Die derzeitige Wizard-Oberfläche führt den Anwender linear in rund 30 Bildschirmseiten durch den Installationsvorgang. Das Redesign dagegen sieht Hub-and-Spoke als Struktur vor: Ausgehend von einer Übersichtsseite gelangt der Anwender zu unterschiedlichen Konfiguratonsdialogen und wieder zurück zu seinem Ausgangspunkt. Sinnvolle Standardeinstellungen sollen dafür sorgen, dass der Benutzer auch einfach per Knopfdruck die Installation starten kann, um eine brauchbare Installation (ohne besondere Wünsche) zu erhalten. Fehlende Informationen fragt das frisch aufgesetzte System nach seinem ersten Booten ab.

Ein Comic-Strip soll dem Design-Team helfen, sich in Anwender zu versetzen, die erstmals Fedora installieren.

Um zu diesem Konzept zu gelangen, ist das Design-Team mehrere Installationsszenarien Schritt für Schritt durchgegangen und hat außerdem einen Anaconda-Comic produziert, der das Anwendererlebnis bei der Installation veranschaulichen soll. Ansprechende Grafiken nach den "Beefy Miracle"-Motiven aus Fedora-Community sollen den Anwender während Wartezeiten bei Laune halten.

Für den nach Open-Source-Manier offenen Design-Prozess sucht Máirín Duffy ehrenamtliche Helfer, die sich an Brainstorming, Diskussionen und Tests beteiligen. Links zu Unterlagen, Mailingliste, Wiki und IRC-Kanal finden sich in ihrem Blogeintrag.

Ähnliche Artikel

  • Die Distribution hinterfragt ihr Release-Modell

    Die von Red Hat gesponserte Distribution Fedora diskutiert eine Änderung ihres Release-Modells. Den Anstoß dazu gab unter anderem ein Vortrag des Entwicklers Tom "Spot" Callaway auf der jüngsten Fedora-Konferenz Fudcon in Lawrence, Kansas.
  • Im Zeichen des Löwen
    Nach gut sechs Monaten Entwicklungszeit lässt nun auch das Fedora-Projekt wieder neueste Linux-Technologien in seine Distribution einfließen. Wir haben uns angeschaut, wie nützlich die Features für den Anwender wirklich sind.
  • Finales Wallpaper für Fedora 12 steht fest
    In rund 10 Tagen erscheint die nächste Fedora Version mit dem Codenamen Constantine. Sie bringt neben vielen neuen Programmen auch ein neues Artwork mit.
  • Fedora 21 veröffentlicht
    Das Fedora-Projekt hat die Version 21 seiner Distribution freigegeben. Erstmals gibt es Fedora in drei verschiedene Varianten, die sich an unterschiedliche Nutzer richten.
  • Bleeding Edge
    Auch beim jüngsten Spross seiner Distribution setzt das Fedora-Team wieder auf topaktuelle Software. Gelingt die Gratwanderung zwischen Aktualität und Stabilität?

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...