Mit Farbmanagement und Raspberry-Pi-Backend

Neue Version 1.2 von Wayland

Neue Version 1.2 von Wayland

Kristian Kißling
15.07.2013
Wayland 1.2 bringt neben zahlreichen kleineren Bugfixes auch nennenswerte größere Änderungen gegenüber der Version 1.1 mit, die vor drei Monaten erschienen ist.

Die Komponente wayland-server verfügt nun über ein stabiles API, was den externen Entwicklern externer Compositors Planungssicherheit beschert. Es gibt Fortschritte im Farbmanagement: Von Richard Hughes stammen zwei Farbmanagement-Plugins. Ein simples Plugin liest ein Profil aus weston.ini, ein ausgefeilteres integriert sich mit dem Daemon Colord.

Quelle: http://people.freedesktop.org/~hughsient/

Daneben ist das Wayland Input Method Framework nun Feature-komplett, aber noch nicht Teil des offiziellen Wayland-API, weil dazu noch Tests nötig sind. Das Subsurface-Protokoll erlaubt es, verschiedene Oberflächen mit unterschiedlichen Farbräumen und Puffertypen zu kombinieren. Wayland 1.2 unterstützt HiDPI, das die hohen Auflösungen aktueller Laptop-Displays nutzt.

Von Collabora gibt es ein Raspberry-Pi-Backend und Renderer. Der Libwayland-Client verfügt über eine höhere Thread-Sicherheit, um zum Beispiel Inkompatibilitäten mit EGL zu entfernen. Multi-Seat wird ebenfalls unterstützt und lässt sich mit Udev-Einstellungen für die Input Devices konfigurieren, die Unterstützung für Libxkbcommon wird optional, da einige Systeme kein vollständiges Keyboard benötigen. Nicht zuletzt ist ein Beispiel-Client an Bord, der die Idee eines Application Compositors demonstrieren soll. Dabei rendert ein Client auf eine Oberfläche und der andere verwendet das Resultat als Textur.

Wer Wayland 1.2 testen will, kann eine der Live-CDs von Rebecca-Black-OS verwenden, offizielle Tarballs gibt es hier.

Ähnliche Artikel

  • Wayland und Weston kurz vor Version 1.1.0

    Ende dieser Woche will Kristian Høgsberg Wayland und Weston in Version 1.1.0 veröffentlichen. Zugleich kündigte Waylands Hauptentwickler regelmäßige Wayland-Releases an.
  • Neues vom X11-Nachfolger Wayland
    Die Entwicklung am designierten X11-Nachfolger Wayland geht munter weiter. Derzeit erhält das System weitere interessantere Erweiterungen. Darüber hinaus haben die Entwickler den Code für die Eingabegeräte in eine eigene Bibliothek ausgelagert.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Tech Preview von Wayland in Fedora 20
    Red Hat und Intel arbeiten mit Hochdruck an einer Portierung von GNOME auf den designierten X11-Nachfolger Wayland. Schon in Fedora 20 sollen Anwender eine Tech-Preview installieren können.
  • Wayland erhält eigene Zeichenbibliothek
    Michael Forney hat dem voraussichtlichen X11-Nachfolger Wayland eine Bibliothek mit einfachen Zeichenfunktionen spendiert. Die WLD getaufte Bibliothek zeichnet lediglich farbige Rechtecke und einfarbige Texte auf den Bildschirm. Sie ist primär für einfache Anwendungen, wie ein Terminal, gedacht.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...