Neue Treiber für ATI-Karten

Neue Treiber für ATI-Karten

Kristian Kißling
14.06.2007

Dank eines aufwändigen Reverse-Engineering-Prozesses durch namentlich fünf Entwickler der Xorg-Community gibt es nun einen einfachen Treiber für Chipsätze aus AMDs R500-Serie. Der rudimentäre Code initialisiert die Chipsätze RV515 und RV530, die in ATI-Grafikkarten X1300 bis X1600 zum Einsatz kommen und setzt die Video-Modi.

Für R520- und R580-Chips fehlen noch Treiber, da es den Xorg-Entwicklern an Zeit und Hardware mangelt. Die Beschäftigung mit diesen Chips steht allerdings bereits auf dem Fahrplan. Die Chips stecken in einigen X1600-Karten von ATI sowie in X1800er-Karten und aufwärts.

Ebenso auf dem Fahrplan steht die zukünftige 3D-Unterstützung für die R500-Serie. Die Grafikspezialisten hoffen, dabei von den Erfahrungen mit der 3D-Engine für R300-Chips zu profitieren.

Der Schwarze Peter für die lange Entwicklungszeit der Treiber liegt nach Auffassung der fünf Entwickler klar bei AMD. Die Firma hat vor nicht allzu langer Zeit den Hersteller ATI gekauft und schade ihren Kunden, indem sie die Spezifikationen für ihre Grafikkartentreiber nicht herausgebe, so die Entwickler. Zwar hatte AMDs Marketing-Chef Henri Richard im Mai auf dem Red Hat Summit angekündigt, man werde genau das für ATI-Grafikkarten tun - der Ankündigung folgten bisher allerdings keine Taten.

Ähnliche Artikel

  • Proprietärer ATI-Treiber für Ubuntu 9.04 ist da
    Laut Bryce Harrington von Canonical hat AMD deutlich vor dem geplanten Relase-Termin einen ATI-Treiber rausgerückt, der mit dem neuen Xserver 1.6 kooperieren soll, den unter anderem Ubuntu 9.04 verwendet.
  • Malen nach Zahlen
    Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.
  • Grafikprobleme unter Ubuntu 11.04 beheben
    Auf Ask Ubuntu gibt es hilfreiche Lösungen für Probleme mit bestimmten Nvidia-Grafikkarten und eine schlechte ATI-Performance unter Ubuntu 11.04.
  • Beschleunigte Grafikkartentreiber für Nvidia und ATI
    Um aus Ihrer Grafikkarte die maximale Leistung herauszuholen, empfiehlt es sich, die Treiber des Herstellers einzusetzen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Treiber für Nvidia- und ATI-Grafikkarten unter OpenSuse und Ubuntu installieren und das System für ihre Nutzung konfigurieren.
  • Nvidia-Probleme in der Beta von Maverick Meerkat
    Ubuntu 10.10 könnte eine Reihe älterer Nvidia-Karten nicht unterstützen. Schuld ist ein neuer Xserver.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...