Neue Referenz-Implementation für netzwerkbasierte Multimedia-Systeme

Neue Referenz-Implementation für netzwerkbasierte Multimedia-Systeme

Klang und Bild im Netz

Andreas Bohle
23.05.2012 Guacamayo zeigt, wie sich Open-Source-Komponenten zu einem System zusammenfügen, um Multimediadaten von vernetzten Geräten abzurufen.

Dank DLNA und UPNP brauchen die Mediadaten heute nicht mehr auf dem lokalen Rechner zu liegen, sondern dürfen irgendwo im Netzwerk auf einem Server lagern. Clients verbinden sich im optimalen Fall mit diesem und rufen die bei Bedarf ab. Mit Guacamayo zeigen zwei Entwickler, wie sich aus Open-Source-Komponenten ein System zusammenbauen lässt, dass sich in diese vernetzte Welt optimal einfügt. Es basiert auf Yocto, einer speziellen Distribution für Embedded Systeme, GStreamer, PulseAudio, Rygel und Media Explorer.

Die aktuelle Release 0.2 bindet sich nur via Ethernet in Netzwerk ein; der Support für WLAN ist aber geplant. Derzeit testen die Entwickler verschiedene Plattformen, wie Ross Burton in seinem Blog schreibt, darunter die Zotac Zbox, ein BeagleBoard sowie Android-Geräte und Atom-Rechner. Sie hoffen, einen Raspberry Pi in die Finger zu bekommen, da sich dieser ebenfalls als Plattform eignen würde.

Wer interesse an der Architektur hat, schaut sich am besten im Git-Repository des Projektes um. Dort finden sich alle Komponenten sowie ein wenig Dokumentation.

Ähnliche Artikel

  • Umleitung
    Mithilfe von PulseAudio-DLNA leiten Sie den Sound Ihres Rechners über das Netzwerk auf die Stereoanlage oder den Fernseher. Die aktuelle Version des Programms unterstützt sogar Googles Chromecast-Dongle.
  • Musik, Videos, Bilder im LAN streamen
    UPnP und DLNA versprechen das unkomplizierte Streaming multimedialer Inhalte im heimischen Netz. Das hört sich gut an, weist in der Praxis aber etliche Tücken auf.
  • Multimediadateien streamen
    Im vernetzten Wohnzimmer spielt UPnP eine immer größere Rolle, wenn es darum geht, über den Fernseher oder mit anderen Geräten auf Filme, Videos und Musik zuzugreifen. MediaTomb vernetzt Ihre Mediensammlung.
  • Jetzt Vorschläge für Referate für die Bacula-Konferenz einreichen
    Bacula ist eine netzwerkbasierte Open Source Backup und Restore Software. Jährlich finden sich Entwickler, IT-Dienstleister, Kunden und Interessierte zur Konferenz zusammen und nehmen am aktiven Austausch zu Bacula teil.
  • Neuer Musik-Player auf Basis der KDE Frameworks 5
    Der Programmierer Matthieu Gallien hat einen neuen Musik-Player namens Elisa vorgestellt. Er basiert auf den KDE Frameworks 5 sowie Baloo. Damit empfiehlt er sich vor allem für Nutzer der Desktop-Umgebung KDE Plasma 5.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...