Netsurf erhöht auf Version 2.0

Netsurf erhöht auf Version 2.0

Sparsam Surfen

Kristian Kißling
29.04.2009 Der schlanke Browser Netsurf läuft neben Linux auf exotischen Betriebssystemen. Version 2 bringt nun eine Reihe neuer Features mit.

Wer mit dem Browser Netsurf unterwegs ist, weiß, wie die wesentlichen Betriebssysteme heißen: RISC OS, BEOS, Amiga OS und natürlich UNIX und Linux - sie alle unterstützt Netsurf nämlich. Der Nischen-Browser bringt dafür eine komplett neu geschriebene Layout- und Rendering-Engine mit, verschiedene Frontends, zu denen neben einer GTK-Oberfläche auch eine Framebuffer-Unterstützung gehört, die sich aber noch in der Entwicklung befindet.

Am Wochenende erschien NetSurf in der Version 2.0, die einige neue Features mitbringt. Der Browser unterstützt zur Zeit die Webstandards HTML 4.0.1 und CSS 2.1, bringt aber mit Hubbub eine Parsing-Bibliothek für HTML 5 mit. Netsurf beherrscht HTTPS und unterstützt unter anderem die Bildformate PNG und neuerdings auch das Vektorgrafikformat SVG. Er bringt eine History-Funktion mit und komplettiert URLs automatisch. Dank eines integrierten PDF-Export lassen sich Webseiten nun auch in dieses Format umwandeln. Nicht zuletzt bringt der schlanke Browser, der sich auch perfekt für Rechner mit wenig Leistung eignet, die Fähigkeit zur Skalierung von Webseiten mit.

Wer Netsurf herunterladen will, findet hier den Quellcode der aktuellen Version mitsamt Bauanleitung. Zudem gibt es auf derselben Webseite Pakete einer älteren Version des Browsers für Puppy, Slackware, Debian und Ubuntu.

Ähnliche Artikel

  • Abgespeckt
    Linux bietet eine überraschende Fülle an schlanken Webbrowsern als Ersatz für Ressourcenfresser wie Mozilla Firefox und Google Chrome. Während die einen eher spartanisch wirken, geben sich andere überraschend komfortabel.
  • Browser Seamonkey 1.1.6 ist da
  • Minimal Browsing
    Surfen auf der Kommandozeile: Uzbl dürfte eingefleischten Unix-Anhängern gefallen. Der Browser besteht im wesentlichen aus einem Fenster und wird ansonsten komplett über die Kommandozeile konfiguriert und bedient.
  • Doppelherz
    Die Distribution MX Linux blüht etwas im Verborgenen. Dabei eignet sie sich bestens für ältere Hardware und kommt dem Anwender mit vielen Werkzeugen und Skripten bei der Administration entgegen.
  • (U/K/X/Edu)buntu 7.10 Beta

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...