Netsurf erhöht auf Version 2.0

Netsurf erhöht auf Version 2.0

Sparsam Surfen

Kristian Kißling
29.04.2009 Der schlanke Browser Netsurf läuft neben Linux auf exotischen Betriebssystemen. Version 2 bringt nun eine Reihe neuer Features mit.

Wer mit dem Browser Netsurf unterwegs ist, weiß, wie die wesentlichen Betriebssysteme heißen: RISC OS, BEOS, Amiga OS und natürlich UNIX und Linux - sie alle unterstützt Netsurf nämlich. Der Nischen-Browser bringt dafür eine komplett neu geschriebene Layout- und Rendering-Engine mit, verschiedene Frontends, zu denen neben einer GTK-Oberfläche auch eine Framebuffer-Unterstützung gehört, die sich aber noch in der Entwicklung befindet.

Am Wochenende erschien NetSurf in der Version 2.0, die einige neue Features mitbringt. Der Browser unterstützt zur Zeit die Webstandards HTML 4.0.1 und CSS 2.1, bringt aber mit Hubbub eine Parsing-Bibliothek für HTML 5 mit. Netsurf beherrscht HTTPS und unterstützt unter anderem die Bildformate PNG und neuerdings auch das Vektorgrafikformat SVG. Er bringt eine History-Funktion mit und komplettiert URLs automatisch. Dank eines integrierten PDF-Export lassen sich Webseiten nun auch in dieses Format umwandeln. Nicht zuletzt bringt der schlanke Browser, der sich auch perfekt für Rechner mit wenig Leistung eignet, die Fähigkeit zur Skalierung von Webseiten mit.

Wer Netsurf herunterladen will, findet hier den Quellcode der aktuellen Version mitsamt Bauanleitung. Zudem gibt es auf derselben Webseite Pakete einer älteren Version des Browsers für Puppy, Slackware, Debian und Ubuntu.

Ähnliche Artikel

  • Abgespeckt
    Linux bietet eine überraschende Fülle an schlanken Webbrowsern als Ersatz für Ressourcenfresser wie Mozilla Firefox und Google Chrome. Während die einen eher spartanisch wirken, geben sich andere überraschend komfortabel.
  • Browser Seamonkey 1.1.6 ist da
  • Minimal Browsing
    Surfen auf der Kommandozeile: Uzbl dürfte eingefleischten Unix-Anhängern gefallen. Der Browser besteht im wesentlichen aus einem Fenster und wird ansonsten komplett über die Kommandozeile konfiguriert und bedient.
  • Doppelherz
    Die Distribution MX Linux blüht etwas im Verborgenen. Dabei eignet sie sich bestens für ältere Hardware und kommt dem Anwender mit vielen Werkzeugen und Skripten bei der Administration entgegen.
  • (U/K/X/Edu)buntu 7.10 Beta

Kommentare

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...