Videoanbieter nutzt HTML-5-Video

Netflix setzt auf HTML 5 und DRM

Netflix setzt auf HTML 5 und DRM

Kristian Kißling
12.03.2013
Netflix bietet seinen Service nun nicht mehr nur über Silverlight, sondern auch über HTML 5 an und verwendet dabei offenbar ein DRM-Modul.

Wie die Google-Chrome-Entwickler auf Google Plus ankündigen, läuft der Videodienst Netflix nun auch  auf dem ARM-basierten Chromebook von Samsung. Das ist insofern eine Nachricht, als hier nicht - wie sonst für Netflix üblich - Silverlight zum Einsatz kommt, sondern HTML 5.

Das bedeutet, dass bereits erste Implementierungen von DRM für HTML 5 existieren. Bis jetzt gibt es allerdings offiziell noch keine Entscheidung für die Encrypted Media Extension (EME), die Microsoft, Google und Netflix als Ergänzung für HTML 5 vorgeschlagen haben.

Dabei geht es darum, DRM in ein CDM (Content Decryption Module) auszulagern, das dann einen geheimen Schlüssel beherbergen soll, was für Open-Source-Systeme nicht funktionieren würde. Im Falle des Chromebooks scheint Netflix eine Bibliothek namens libnetflixhelper.so zu installieren, die sich um DRM kümmert. Theoretisch wäre so eine Lösung dann auch unter Linux möglich, auf dem Netflix aktuell in Kombination mit Wine läuft.

Ähnliche Artikel

  • Verflixt
    Im September startete die weltweit größte Online-Videothek Netflix auch im deutschen Sprachraum. Der Dienst bietet zwar HTML5-Streams an, lässt sie sich allerdings aus der Nase ziehen.
  • Editorial 07/2014
  • Pipelight: Silverlight unter Linux nutzen
    Video-on-Demand-Dienste wie Watchever oder Sky Go fallen für Linux-User eigentlich flach. Mit dem Wine-Abkömmling Pipelight steht dem nächsten Kinoabend aber dennoch nichts im Weg.
  • AV-Linux 6.0.2 freigegeben
    Die neue Version der an Videojongleure und Audiophile gerichteten Distribution kommt trotz des kleinen Versionssprungs mit zahlreichen interessanten Neuerungen daher.
  • Google-Notebook in den USA Verkaufsschlager

    Nur die beiden Samsung Tablets Galaxy Tab 2 in der 7- und 10-Zoll-Version verkaufen sich derzeit besser auf Amazon.com als Googles Chromebook von Samsung. Das baut auf Linux auf und nutzt fast ausschließlich Cloud-Dienste.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...