Videoanbieter nutzt HTML-5-Video

Netflix setzt auf HTML 5 und DRM

Netflix setzt auf HTML 5 und DRM

Kristian Kißling
12.03.2013
Netflix bietet seinen Service nun nicht mehr nur über Silverlight, sondern auch über HTML 5 an und verwendet dabei offenbar ein DRM-Modul.

Wie die Google-Chrome-Entwickler auf Google Plus ankündigen, läuft der Videodienst Netflix nun auch  auf dem ARM-basierten Chromebook von Samsung. Das ist insofern eine Nachricht, als hier nicht - wie sonst für Netflix üblich - Silverlight zum Einsatz kommt, sondern HTML 5.

Das bedeutet, dass bereits erste Implementierungen von DRM für HTML 5 existieren. Bis jetzt gibt es allerdings offiziell noch keine Entscheidung für die Encrypted Media Extension (EME), die Microsoft, Google und Netflix als Ergänzung für HTML 5 vorgeschlagen haben.

Dabei geht es darum, DRM in ein CDM (Content Decryption Module) auszulagern, das dann einen geheimen Schlüssel beherbergen soll, was für Open-Source-Systeme nicht funktionieren würde. Im Falle des Chromebooks scheint Netflix eine Bibliothek namens libnetflixhelper.so zu installieren, die sich um DRM kümmert. Theoretisch wäre so eine Lösung dann auch unter Linux möglich, auf dem Netflix aktuell in Kombination mit Wine läuft.

Ähnliche Artikel

  • Verflixt
    Im September startete die weltweit größte Online-Videothek Netflix auch im deutschen Sprachraum. Der Dienst bietet zwar HTML5-Streams an, lässt sie sich allerdings aus der Nase ziehen.
  • Editorial 07/2014
  • Pipelight: Silverlight unter Linux nutzen
    Video-on-Demand-Dienste wie Watchever oder Sky Go fallen für Linux-User eigentlich flach. Mit dem Wine-Abkömmling Pipelight steht dem nächsten Kinoabend aber dennoch nichts im Weg.
  • AV-Linux 6.0.2 freigegeben
    Die neue Version der an Videojongleure und Audiophile gerichteten Distribution kommt trotz des kleinen Versionssprungs mit zahlreichen interessanten Neuerungen daher.
  • Google-Notebook in den USA Verkaufsschlager

    Nur die beiden Samsung Tablets Galaxy Tab 2 in der 7- und 10-Zoll-Version verkaufen sich derzeit besser auf Amazon.com als Googles Chromebook von Samsung. Das baut auf Linux auf und nutzt fast ausschließlich Cloud-Dienste.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...