Nächste Version von Linux Mint erhält runderneuertes Backup-Tool

Nächste Version von Linux Mint erhält runderneuertes Backup-Tool

Ausblick auf Linux Mint 18.3

Tim Schürmann
06.09.2017 Die Entwickler der Distribution Linux Mint haben einen weiteren Ausblick auf die geplanten Neuerungen in der nächsten Version 18.3 gegeben. Unter anderem dürfen sich Anwender über ein komplett neu geschriebenes Backup-Werkzeug freuen.

Dieses verlangt jetzt nicht mehr nach dem Root-Passwort, sondern läuft unter dem Konto des Anwenders. Letztgenannter muss zudem nicht mehr erst umständlich mehrere Optionen durchgehen. Das neue Backup-Tool erstellt stattdessen mit wenigen Mausklicks einfach ein komplettes Backup des Heimatverzeichnisses in einem TAR-Archiv. Die Wiederherstellung der Daten verläuft ähnlich einfach. Die Dateien schreibt das Backup-Programm dabei mit ihren ursprünglichen Rechten und Zeitstempeln zurück.

Bei der Erstellung und der Wiederherstellung des Backups können Anwender einzelne Verzeichnisse per Mausklick ausschließen. Standardmäßig sichert das Backup-Tool nicht die direkt im Heimatverzeichnis lagernden versteckten (beziehungsweise mit einem Punkt beginnenden) Unterverzeichnisse und Dateien. Diese können Nutzer jedoch explizit ins Backup einschließen.

Wie schon die Vorversion erstellt das Backup Tool auf Wunsch eine Liste mit der aktuell installierten Software. Aus ihr kann dann das Backup Tool später im Fall der Fälle die Softwareauswahl in einem Rutsch wieder herstellen beziehungsweise einspielen. In seiner neuen Version überschwemmt das Tool den Anwender jedoch nicht mehr mit unzähligen Paketen, sondern zeigt nur noch die über den Software Manager installierten Pakete an.

Fortschrittsbalken in der Taskleiste

Unter KDE Plasma und in Windows können Programme einen Fortschrittsbalken auch in ihrem Symbol auf der Taskleiste anzeigen. Auf diese Weise können Anwender andere Programme starten und dabei gleichzeitig den Fortschritt im Blick behalten. Ab Linux Mint 18.3 kann auch Cinnamon in den Symbolen auf der Taskleiste einen Fortschrittsbalken einblenden. Dies müssen die entsprechenden Anwendungen jedoch explizit unterstützen. In Linux Mint 18.3 gehören dazu der Dateimanager Nemo, das Backup-Tool, der Software Manager, der Driver Manager, das Werkzeug zum Formatieren eines USB-Sticks und der USB Image Writer. Die Linux-Mint-Entwickler arbeiten zudem an einer Umsetzung im Mate-Desktop.

Weitere Neuerungen

Abschließend kann das Netzwerk-Applet unter Cinnamon jetzt erneut nach WLAN-Netzwerken suchen. In Linux Mint 18.3 sollen der Upload Manager und der Domain Blocker nicht mehr standardmäßig installiert werden. Die Tools lassen sich jedoch aus den Repositories nachholen.

Die bereits bekannten Änderungen hat LinuxCommunity bereits Anfang August vorgestellt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 2 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...