Nächste Linux-Mint-Version mit Cinnamon 3.4 und LightDM

Nächste Linux-Mint-Version mit Cinnamon 3.4 und LightDM

Linux Mint 18.2 heißt Sonya

Tim Schürmann
02.05.2017 Die Linux-Mint-Macher haben in einem Blog-Beitrag einen Ausblick auf die kommende Version 18.2 ihrer Distribution gegeben. Diese trägt den Codenamen „Sonya“ und kommt mit einigen Neuerungen. Linux Mint 13 erreicht hingegen sein Lebensende.

Für diese alte Version von Linux Mint stellen die Entwickler keine Aktualisierungen mehr bereit. Wer die auf Ubuntu 12.04 aufsetzende Distribution noch nutzt, findet im Linux-Mint-Forum eine Upgrade-Anleitung.

Das nächste Linux Mint 18.2 erhält den Namen Sonya. Diesen Namen wählte das Team als Erinnerung an die verstorbene Frau eines Mitentwicklers.

Nutzer der Linux Mint Debian Edition dürfen sich noch diese Woche über ein Update auf MATE 1.18 freuen. Da diese Version der Desktop-Umgebung komplett auf GTK+3 aufsetzt, handelt es sich um ein größeres Update. Das Linux-Mint-Team hat dazu das mintMenu ebenfalls auf GTK+3 portiert.

Die Entwickler arbeiten zudem an der nächsten Version der Desktop-Umgebung Cinnamon. Dort wird sich weiterhin im Hintergrund der Settings Daemon um das Power-Management, die X-Einstellungen, Eingabegeräte und einige weitere ähnliche Dinge kümmern. Mit Cinnamon 3.4 nutzt der Settings Daemon jedoch mehrere Prozesse. Die für die einzelnen Aufgaben zuständigen Plugins laufen dann in einem eigenen Prozess. Auf diese Weise sollen sich besonders viel Prozessorzeit verschlingende oder abgestürzte Plugins besser erkennen und isolieren können.

Auch der Dateimanager Nemo soll mit zwei Prozessen arbeiten: Einer kümmert sich um die Desktop-Symbole, während der andere die Dateimanager-Fenster anzeigt. Vielleicht bietet Nemo auch noch ein Desktop-Grid.

Die Entwickler haben zudem in ihrem Blog-Post bestätigt, dass Linux Mint 18.2 definitiv auf LightDM als Display-Manager wechselt. Damit muss gleichzeitig der unity-greeter gehen, den ein vom Linux-Mint-Team entwickelter Fork namens Slick-Greeter ersetzt. Er stellt den gleichen Anmeldebildschirm wie sein Vorgänger bereit, bietet aber mehrere Vorteile. Unter anderem kommt er mit hochauflösenden Monitoren zurecht (HiDPI).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...