Aufmacher News

München und Berlin kooperieren

Kristian Kißling
24.04.2008

Wie die Rathaus Umschau, ein offizielles Blatt der Landeshauptstadt München, ankündigt (PDF), kooperieren die Münchner Stadtverwaltung und das Auswärtige Amt in Berlin in Sachen Linux. Beide Behörden stellen ihre Systeme seit geraumer Zeit auf Linux um und verfolgen dieselben Interessen, was die benötigte Software angeht. In der letzten Wochen trafen sich Vertreter aus beiden Lagern, um Gemeinsamkeiten in ihren IT-Strategien zu eruieren. In der nächsten Zeit will man die Kooperation in kleinen Fachgruppen vertiefen.

Die verantwortliche Münchener Bürgermeisterin Christine Strobl betrachtet die Zusammenarbeit als "großartige Chance", da die freie Software und die offenen Standards eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden ermöglichen würden. Diese setzen teilweise auf dieselbe Software wie etwa OpenOffice, Firefox und Thunderbird. Gemeinsam lassen sich, laut Rathaus Rundschau, Probleme diskutieren oder vorhandene Lösungen vom Partner übernehmen. Insgesamt werden die beiden Behörden 25.000 Rechner auf Linux umstellen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...