München und Berlin kooperieren

Aufmacher News

Kristian Kißling
24.04.2008

Wie die Rathaus Umschau, ein offizielles Blatt der Landeshauptstadt München, ankündigt (PDF), kooperieren die Münchner Stadtverwaltung und das Auswärtige Amt in Berlin in Sachen Linux. Beide Behörden stellen ihre Systeme seit geraumer Zeit auf Linux um und verfolgen dieselben Interessen, was die benötigte Software angeht. In der letzten Wochen trafen sich Vertreter aus beiden Lagern, um Gemeinsamkeiten in ihren IT-Strategien zu eruieren. In der nächsten Zeit will man die Kooperation in kleinen Fachgruppen vertiefen.

Die verantwortliche Münchener Bürgermeisterin Christine Strobl betrachtet die Zusammenarbeit als "großartige Chance", da die freie Software und die offenen Standards eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden ermöglichen würden. Diese setzen teilweise auf dieselbe Software wie etwa OpenOffice, Firefox und Thunderbird. Gemeinsam lassen sich, laut Rathaus Rundschau, Probleme diskutieren oder vorhandene Lösungen vom Partner übernehmen. Insgesamt werden die beiden Behörden 25.000 Rechner auf Linux umstellen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...