München und Berlin kooperieren

Aufmacher News

Kristian Kißling
24.04.2008

Wie die Rathaus Umschau, ein offizielles Blatt der Landeshauptstadt München, ankündigt (PDF), kooperieren die Münchner Stadtverwaltung und das Auswärtige Amt in Berlin in Sachen Linux. Beide Behörden stellen ihre Systeme seit geraumer Zeit auf Linux um und verfolgen dieselben Interessen, was die benötigte Software angeht. In der letzten Wochen trafen sich Vertreter aus beiden Lagern, um Gemeinsamkeiten in ihren IT-Strategien zu eruieren. In der nächsten Zeit will man die Kooperation in kleinen Fachgruppen vertiefen.

Die verantwortliche Münchener Bürgermeisterin Christine Strobl betrachtet die Zusammenarbeit als "großartige Chance", da die freie Software und die offenen Standards eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden ermöglichen würden. Diese setzen teilweise auf dieselbe Software wie etwa OpenOffice, Firefox und Thunderbird. Gemeinsam lassen sich, laut Rathaus Rundschau, Probleme diskutieren oder vorhandene Lösungen vom Partner übernehmen. Insgesamt werden die beiden Behörden 25.000 Rechner auf Linux umstellen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...