Motorola tritt Eclipse-Foundation bei

Aufmacher News

Britta Wülfing
23.06.2006

Der amerikanische Mobilfunkanbieter Motorola ist als strategisches Entwicklungsmitglied der Eclipse Foundation beigetreten. Das Open-Source-Projekt Eclipse will eine gemeinsame Plattform für Entwicklungssoftware schaffen, auf der Basis von Open-Source-Software. Gleichzeitig hat Motorola ein neues Projekt angestoßen: unter dem Namen Tools for mobile Linux (TmL) sollen Zusatzmodule für mobiles Linux bereitgestellt werden, die auch in andere Eclipse-Projekte einfließen sollen.

Motorola will Software und Entwicklungsarbeit beisteuern, gleichzeitig hat das Unternehmen aber auch eine Vorstandsfunktion übernommen und will so die Entwicklung von mobilen Linux-Plattformen auf breiter Front vorantreiben. Vor kurzem hatte Motorola eine eigene Open-Source-Plattform veröfffentlicht, auf der das Unternehmen Software und Projekte der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Letzte Woche hatte das Unternehmen gemeinsam mit weiteren Mobilfunkunternehmen wie Vodafone, NTT DoCoMo, Samsung Electronics und NEC eine Linux-basierte Plattform für Mobilgeräte gegründet und eine Stiftung eingerichtet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...