Roter Punkt

Mini-Rechner mit Ubuntu gewinnt Design-Preis

Mini-Rechner mit Ubuntu gewinnt Design-Preis

Tim Schürmann
25.03.2014 Der Mini-PC Cirrus7 Nimbus erhält den Red Dot Award 2014. Der bekannte Design-Preis wird offiziell am 7. Juli verliehen. Den passiv gekühlten Nimbus bietet Hersteller Cirrus7 auch mit vorinstalliertem Ubuntu 12.04LTS oder 13.10 an.

Der Mini-PC verfügt über einen HDMI- und Display-Port-Ausgang. Die meisten anderen Komponenten dürfen die Käufer selbst auswählen. So stehen die Intel-Prozessoren Celeron, Pentium, Core i3, Core i5 und Core i7 aus der Haswell-Generation bereit. Möglich sind bis zu 16 GByte Hauptspeicher. In das Gehäuse passen zudem zwei Festplatten und/oder SSDs. Die kleinste Ausführung des Nimbus kostet 449 Euro, der Zusammenbau erfolgt nach Angaben des Herstellers in Deutschland.

Den Red Dot Award verleiht das Design Zentrum Nordrhein Westfalen für besonders herausragendes Design. Sämtliche in diesem Jahr ausgezeichneten Produkte sind für mindestens ein Jahr im Red Dot Design Museum in Essen zu sehen.

Der Nimbus hat den Red Dot Award gewonnen (Foto: Cirrus7).

Ähnliche Artikel

  • Cirrus7 Nimbus im Test
    Er ist schick wie ein Mac Mini – im Gegensatz zum Schmuckstück aus Cupertino eignet sich der Cirrus7 Nimbus aber tatsächlich für die alltägliche Arbeit.
  • Neuer Mini-PC von DMP unterstützt Linux
    In der Ebox-3100 steckt ein x86-kompatibler Vortex86EX-Prozessor. Das komplette System kommt ohne Lüfter aus und verbraucht im Betrieb nur 2,3 Watt. Allerdings verzichtet der Hersteller DMP auf einen VGA-Anschluss und sieht seinen Mini-PC damit vor allem als embedded System in der Industrie.
  • Kleiner und leiser Mini-PC mit Ubuntu-Support
    Kompakt, schnell, leise – der Cirrus7 One bringt die Leistung großer Desktop-PCs im kompakten Format auf den Schreibtisch.
  • Wölkchen sieben
    Laptops versprechen ungestörtes Arbeiten ohne Lärm, doch sobald die mobilen Computer kräftig rechnen, drehen die kleinen Miefquirle im Inneren lautstark ihre Runden. Der Cirrus7 Nimbini braucht dank eines ausgeklügelten Gehäuses auch mit leistungsstarken Intel-Core-Prozessoren keine Lüfter.
  • Cebit 2010: Cirrus Plug Computer 3.0 mit Ubuntu
    Der Cirrus Plug 3.0 von Ionics mit 2 GHz ARM-Prozessor, WLAN, Bluetooth und interner 120 GB Festplatte ist ungefähr so groß wie eine Cola-Dose. Das Gerät ist auf der Cebit in Halle 2 zu sehen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...