Mini-Notebook mit Ubuntu bei Crowdfunding extrem beliebt

Mini-Notebook mit Ubuntu bei Crowdfunding extrem beliebt

GPD Pocket passt in die Tasche

Tim Schürmann
21.02.2017 Auf der Plattform Indiegogo entwickelt sich derzeit das Mini-Notebook eines chinesischen Hardwareherstellers zu einem echten Hit. Das Gerät läuft wahlweise auch mit Ubuntu und soll sogar in die Jacken- beziehungsweise Handtasche passen.

Der „GPD Pocket“ oder kurz „Pocket PC“ ist ein vollwertiges Notebook mit Intel Atom x7-Z8750 Prozessor, in dem vier Kerne rechnen. Letztgenannte takten mit 1,6 GHz und können auf 8 GByte Hauptspeicher zugreifen. Als Datenspeicher dient ein 128 GByte Flash-Speicher. Bemerkenswert ist die kompakte Bauweise des Notebooks: Das Gehäuse aus Metall misst gerade einmal 180 x 106 x 18.5 Millimeter, das komplette Gerät wiegt zudem lediglich 0.480 kg. Damit passt es laut Hersteller in etwas größere Jacken- beziehungsweise Handtaschen.

Der „GPD Pocket“ bietet einen 7-Zoll-Bildschirm auf Basis der IPS-Technologie mit 1920 mal 1200 Pixeln und somit 323,45 PPI. Über den Micro-HDMI-Ausgang lässt sich das Gerät an einen Monitor oder Fernsehen anschließen. Der Akku soll bis zu 12 Stunden durchhalten.

Die kompakte Bauweise erlaubt kein Touchpad. Als Alternative bietet das GPD Pocket einen Trackball, wie man ihn von Thinkpads kennt. Käufer haben die Wahl zwischen einem vorinstallierten Windows 10 oder Ubuntu 16.04. Mit der Außenwelt kommuniziert das Notebook über zwei USB 3.0-Schnittestellen, Bluetooth 4.1 oder WLAN.

Zu haben ist das schlanke Notebook allerdings noch nicht: Hersteller GPD sammelt derzeit auf Indiegogo Geld für die Produktion einer ersten Charge. Wer auf der Crowdfunding-Plattform mindestens 399 US-Dollar zahlt, erhält später ein Notebook. Der spätere reguläre Verkaufspreis soll 599 US-Dollar betragen. Wer vorbestellen möchte, sollte an die Risiken denken: Wie bei allen Crowdfunding-Aktionen besteht die Möglichkeit, dass das Gerät nicht gebaut wird.

Der GPD Pocket hat bislang schon 3450 Personen überzeugt, die zusammen über 1,4 Millionen US-Dollar beigesteuert haben. Ursprünglich benötigt hatte der chinesische Entwickler gerade einmal 200.000 US-Dollar. Die Aktion auf Indiegogo läuft noch zwei Monate.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...