Von Feinden umzingelt

Microsoft
Microsoft

Microsoft listet Risikofaktoren und Wettbewerber

Britta Wülfing
31.07.2009 Im jüngsten Quartalsbereicht musste Microsoft rund 30 Prozent Umsatzeinbruch melden. Im Bericht an die Finanzbehörde listet der Konzern die Risikofaktoren und stärksten Wettbewerber. Linux- und Open-Source-Unternehmen sind darunter, aber auch die eigenen Partner HP und Intel.

Nervös stellt Microsoft fest, dass Apple in den USA Marktanteile gewinnt, auch Linux macht dem Unternehmen zunehmend Sorgen. In dem Bericht heißt es: „Das Linux Betriebssystem, (...) das ohne Bezahlung unter einer General Public License verfügbar ist, hat an Akzeptanz gewonnen, besonders in aufstrebenden Märkten.“ Verantwortlich sei der gestiegene Kostendruck sowie neue preiswerte PCs, die die Hardware-Hersteller mit anderen Betriebssystemen ausliefern. Namentlich genannt sind Red Hat und Canonical als Wettbewerber, und auch kleine Open-Source-Unternehmen sowie Community-Projekte werden als Gefahr für das Geschäftsmodell „Geld gegen Softwarelizenz“ gewertet. Hinzu kommen bedrohliche Aktivitäten seiner Alliierten: „Partner wie Hewlett-Packard und Intel haben aktiv an alternativen, Linux-basierten Betriebssystemen gearbeitet“, schreibt Microsoft. .

Beim Trend zu Mobilgeräten sieht sich das Unternehmen gleichfalls in Verteidigungsstellung: Statt herkömmlicher PCs könnten die Verbraucher stärker zu Mobilgeräten greifen. Am Marktanteil des Internet Explorer kratzen laut Bericht die Browser von Apple, Mozilla und Opera, und insbesondere Google: „OEMs haben daran gearbeitet, das mobile Betriebssystem Google Android kompatibel mit kleinen PCs oder Netbooks zu machen.“

Ausführliche Erklärungen zum Thema Urheberrecht und Open Source relativeren die Absichtserklärungen des Softwaregiganten hinsichtlich Offenheit. Ein Absatz ließe sich mit wenig Phantasie als neuerliche Patentdrohung interpretieren. Mit Bezug auf kommerzielle Open-Source-Unternehmen heißt es in dem Bericht: „Diese Firmen tragen nicht die vollen Kosten der Forschung und Entwicklung der Software. Einige dieser Firmen könnten auf Microsoft-Ideen beruhen, die wir ihnen in Zusammenhang mit unseren Interoperabilitäts-Initiativen kostenlos oder zu niedrigen Gebühren zur Verfügung stellen.“

Für den ersten Gewinneinbruch der Unternehmensgeschichte nennt Microsoft weitere Verantwortliche, darunter Softwarepiraten, die Europäische Kommission, US-amerikanische Wettbewerbsbehörden und die Gesetzgeber allgemein.

Ein Satz dürfte Softwarepatent-Gegener wie die Free Software Foundation in ihrer Alarmbereitschaft bestätigen: Microsoft bemängelt: „Auch das Fehlen von harmonisierten Patentgesetzen macht es schwieriger, durchgehend Respekt vor Patentschutz sicherzustellen.“ In regelmäßigen Abständen warnt die FSFE davor, dass unter dem Deckmantel der Harmonisierung Softwarepatente auch in Europa Einzug halten könnten.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Wuuäääähhh
ckpinguin (unangemeldet), Dienstag, 11. August 2009 18:56:51
Ein/Ausklappen

Also dieses Rumgeheule von MS ist dermaßen peinlich. Gerade ein Jahr nachdem Linux wieder durch billige OEM-XP Deals praktisch von den Netbooks verschwunden "wurde", soll genau dieses Linux für 30% Markteinbruch verantwortlich sein? Das erinnert schwer an gewisse Aussagen der Musikindustrie. Zuviel Kokain schadet definitiv dem Gehirn (sofern Marketingmenschen den eines haben).
Im Servermarkt ist ja ohnehin klar, dass nur Windows dort nichts zu suchen hat, da wird sich nicht viel ändern. Nur ein Geistesgestörter würde dort von Unixoiden Systemen auf Windows wechseln.
Im Desktopmarkt allerdings hat das Wachstum von Opensource (inkl. Linux) gerade erst begonnen.


Bewertung: 181 Punkte bei 50 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
na ja....
Gladius (unangemeldet), Sonntag, 02. August 2009 22:04:51
Ein/Ausklappen

habe die Evolution von Windows 95 über ME zu XP am eigenen Leib erlebt. damit ist seit knapp zwei Jahren Schluss. Von Vista und so weiter bleibe ich zumindest privat verschonnt. Beruflich allerdings ist es leider nicht so einfach. die Mehrzahl der Unternehmen in allen Branchen setzen nach wie vor auf Produkte von Microsoft. Und da wird sich nicht so schnell irgentwas ändern.


Bewertung: 217 Punkte bei 56 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Software hin, Software her...
S. Haberäcker (unangemeldet), Sonntag, 02. August 2009 14:29:53
Ein/Ausklappen


MIr ist das sowas von egal wer sich da gegenseitig bekriegen tut.

Ich habe mich aus Neugier vor 6 Jahren an Linux rangewagt undseit dem nicht mehr los gelassen davon.

Zum Thema Vista , bin ich so wie die andren Mitposter hier, sehr negativ eingestellt. Als ich immer mehr davon gehört, gesehen und gelesen hatte dachte ich das alte Windows ME sei wieder aufgeweckt worden...

Jedoch musste ich auch sage, im Laufe der 6 Jahre hat sich sehr viel im Bereich Linux geändert. Ein Arbeiten ohne LInux ist vondaher nicht mehr weg zu denken !

In diesem Sinne

Have a nice time



Bewertung: 166 Punkte bei 56 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alle anderen sind Schuld
Gelegenheitsleser (unangemeldet), Freitag, 31. Juli 2009 14:39:28
Ein/Ausklappen

Dieses Rumgezicke von MS. Deren Produkte kranken und haken an allen Ecken und Enden, Vista war ein grandioser Knieschuss.

Anderen geht deren Kunden- und Preispolitik auf die Nerven, dieses WGA haut auch immer wieder daneben, weil es Reg.-Schlüssel falsch identifiziert.

Ach im Artikel tauchen auch noch diese bösen Firmen auf, die vom natürlichsten aller Marktrechte Gebrauch machen: Wettbewerb. Das geht natürlich nicht.

Es sind wieder mal alle anderen Schuld. Vermutlich wir Linuxer am meisten ...

Schönes Wochenende

Gelegenheitsleser


Bewertung: 234 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
apple und microsoft
microschuft (unangemeldet), Freitag, 31. Juli 2009 14:24:22
Ein/Ausklappen

Dass Apple Marktanteile gewinnt würde ich nicht also so schlecht für Microsoft sehen, da ja Microsoft über einen Treuhandfond fette Anteile am Apple Unternehmen hat. So wirkt das Konkurrenzmarketing wie eine Farce. Schon fast so gestrickt wie bei Media Markt und Saturn.


Bewertung: 187 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.