Aufmacher News

Mehr Druck: Turboprint 2 für Linux

Kristian Kißling
09.07.2008

Eine Alternative zu CUPS und fehlenden Open-Source-Treibern für den neu gekauften Drucker bietet Turboprint. Die kommerzielle Software steht nun in einer neuen Version 2 zum Download bereit: Eine 30-Tage-Testversion lässt sich über einen Key freischalten, den man auf der Webseite von Turboprint 2 käuflich erwirbt.

Einerseits lässt sich so bereits im Vorfeld sondieren, ob sich der eigene Drucker mit der Software versteht. Andererseits wissen Anwender dann eher, ob sie die eher teurere Turboprint-Studio-Lizenz brauchen, die für etwa 60 Euro pro Drucker über den Ladentisch geht oder ob Turboprint Pro genügt, das es bereits für 30 Euro gibt.

Neu in Turboprint 2 ist unter anderem das verbesserte Farbmanagement. Die integrierte Software korrigiert die Druckerfarben, nimmt Einfluss auf die Farbbalance und erleichtert Profis (in der Studio-Version) einen farbexakten CMYK-Druck und das Erstellen eigener ICC-Profile. Vor dem Drucken korrigiert Turboprint automatisch die Gamma-Werte und die Farben des Drucks. Ein Status-Monitor zeigt dem Anwender nun die aktuelle Druckerwarteschlange, den Tintenfüllstand und den Status des genutzten Druckers an, auch wenn dieser im Netzwerk hängt.

Die integrierte Druckvorschau spart Papier, indem der Anwender Fehldrucke bereits vor dem Losschicken eines Auftrags erkennt und aussortiert. Papiersparend und damit umweltfreundlich ist auch die manuelle Duplex-Funktion: Da gerade in Privathaushalten nur wenige Drucker ein beidseitiges Drucken erlauben, erinnert die Software den Durckenden im manuellen Duplex-Modus daran, das Papier im Drucker umzudrehen, bevor es mit dem Drucken weitergeht.

Über Tintenmanagement und die Kontrolle eines Farbauftrags spart man beim Drucken laut Webseite bis zu 30 Prozent Tinte, ohne dass die Qualitätsabstriche optisch auffallen. Dazu spart die Software bei gesättigten Farben und wählt bei Fotodrucken dunklere und effektivere Farbtinten. Die Webseite der Firma Zedonet, die Turboprint vertreibt, verrät auch, welche Druckermodelle Turboprint 2 unter Linux unterstützt.

Ähnliche Artikel

  • Drucker und Multifunktionsgeräte voll ausreizen
    Wer sich einen Drucker zulegen will, muss genau hinsehen: Gerade neue Geräte unterstützt Linux oft noch nicht. Abhilfe schafft hier Turboprint, das neben ausgezeichneten Treibern auch mit professionellen Features glänzt.
  • TurboPrint 1.40
    Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • Aktuelles
  • Starthilfe
    Wenn der Drucker nicht unter Linux laufen will, könnte TurboPrint das Gerät vor der Entsorgung bewahren: Für viele Drucker, vor allem Tintenstrahler von Canon und Epson, bietet das Programm Treiber.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...