Media-Center XBMC erhält neuen Namen

Media-Center XBMC erhält neuen Namen

XBMC heißt jetzt Kodi

Tim Schürmann
04.08.2014 Mit der nächsten Version 14 erhält die beliebte Media-Center-Software XBMC einen neuen Namen. In einem Blog-Beitrag erläuerte Projekt-Manager Nathan Betzen den Grund.

Das Projekt begann 2002 ursprünglich als Media-Center-Software für die Spielekonsole X-Box und erhielt den Namen „Xbox Media Center“. Nach der Portierung der Open-Source-Software auf viele weitere Systeme firmierte sie seit 2008 nur noch kurz als XBMC. Auf aktuellen X-Box-Modellen läuft XBMC allerdings nicht mehr.

Gleichzeitig ist der Funktionsumfang immer weiter gewachsen. Dank der Plugins übernimmt XBMC mehr Aufgaben als ein Media-Center. Laut Projekt-Manager Nathan Betzen würden somit die Buchstaben XB und MC keinen Sinn mehr ergeben.

Mit der Namensänderung entgehen die Entwickler zudem einigen rechtlichen Problemen: Da der Name auf dem Namen X-Box basiert, hätten die Entwickler nie die Kontrolle über den Namen XBMC gehabt. Dies führte unter anderem dazu, dass in der Vergangenheit einfach Systeme mit nicht funktionierendem XBMC verkauft worden seien. Darüber hinaus seien die Entwickler immer wieder rechtlichen Drohungen von anderen Unternehmen ausgesetzt gewesen, die Rechte an ähnlichen Marken besitzen würden.

Das Projekt hat noch einmal ein T-Shirt mit dem Schriftzug XBMC aufgelegt. Wer eines haben möchte, muss sich allerdings sputen: Der Verkauf läuft nur noch bis zum 25. August.

Dieses Logo kommt nur vorübergehend zum Einsatz.

Ähnliche Artikel

  • XBMC 10.0 "Dharma" in finaler Version erschienen
    Nach fast einem Jahr Entwicklungszeit erschien am Wochenende die finale Version der freien Media-Center-Software XBMC. Sie spielt unter anderem Videos verschiedener Formate ab und erlaubt das Fernsteuern via iPhone oder Android-Smartphones.
  • Kodi 16 "Jarvis" veröffentlicht
    Die beliebte Media-Center-Software Kodi ist in einer neuen Version erhältlich, die zahlreiche kleinere Änderungen mitbringt. Zwar betreffen die meisten davon den Unterbau, sie haben aber häufig auch optische Auswirkungen.
  • Vero lässt sich ab sofort bestellen
    Als Alternative zu einem Raspberry Pi mit der Media-Center-Software Raspbmc bietet dessen Entwickler jetzt den Media-Player Vero an. Das 200 Dollar teure weiße Kästchen läuft mit dem Betriebssystem OSMC, das wiederum auf Linux und Kodi basiert.
  • XBMC Media Center in Version 9.04
    Das plattformübergreifende XBMC Media Center gibt es seit gestern in einer neuen Version 9.04, die den Codenamen Babylon trägt. Die Software bringt nicht nur massive, sondern zum Teil auch beeindruckende Änderungen mit.
  • FiveNinjas produziert Apple-TV-Klon mit 1 TByte-Festplatte
    Das in Sheffield ansässige Unternehmen FiveNinja sammelt derzeit auf Kickstarter Geld für einen kleinen Media-PC, der aus dem Mini-Computer Raspberry Pi und einer 1 TByte großen Festplatte bestehen soll. Das Slice getaufte Gerät soll damit in die Fußstapfen des ersten Apple TV treten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...