Telefonieren mit Ubuntu

Quelle: Canonical.com
Quelle: Canonical.com

Mark Shuttleworth kündigt "Ubuntu for phones" an

Kristian Kißling
02.01.2013 Der Ansturm war groß genug, um die Webseite von Canonical für ein paar Minuten zu blockieren. Das Resultat war tatsächlich eine Überraschung, denn Ubuntus Hauptsponsor Mark Shuttleworth stellte in einem Video "Ubuntu for phones" vor.

Diese spezielle Ubuntu-Version soll in Zukunft auf alle möglichen Smartphones laufen - konkrete Geräte wurden aber eben so wenig angekündigt wie geplante Kooperationen mit Hardware-Partnern. In einem 20-minütigen Video stellt Shuttleworth einige der Features des neuen Handy-Betriebssystems vor. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite.

Native WebApps sollen auf "Ubuntu for phones" ebenso laufen wie QML-Anwendungen. In der Tat stellt Canonical eine QML-Entwicklungsumgebung für Android bereit, wobei native QML-Anwendungen vollen Zugriff auf alle OpenGL-Funktionen haben. Auch HTML5-Apps anderer Plattformen lassen sich laut Shuttleworth einfach für das Ubuntu-System portieren. Die Kern-Anwendungen (Uhr, Kalender etc.) seien von nun an ebenfalls offen für Designer und Entwickler, stellte Shuttleworth klar. Dabei benutzt "Ubuntu for phones" offenbar den Android-Kernel mitsamt Android-Treibern. Wer sich ein Demo von "Ubuntu for phones" anschauen will, kann das auf der CES tun.

Eines wurde allerdings auch klar: Offenbar sucht Ubuntu nach wie vor nach einem Hersteller, der Geräte mit einem vorinstalliertem Ubuntu verkauft. Und Entwickler können zur Zeit lediglich Apps für das Smartphone entwickeln - die Links zu den Webseiten für Entwickler funktionieren jedoch noch nicht. Ein offizielles Image für Experimente scheint es auch noch nicht zu geben. Wer sich für die ersten verfügbaren Geräte mit vorinstalliertem Ubuntu interessiert, kann aber auf der Webseite seine E-Mail-Adresse hinterlassen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Android-Kernel?
Johnny (unangemeldet), Mittwoch, 02. Januar 2013 22:23:52
Ein/Ausklappen

Was ist bitte ein Android-Kernel? Ein besonders kompilierter Linux-Kernel?

Wird sonst immerwert darauf gelegt, dass es sich bei Android um eine Linux-Basis, vulgo: Kernel, handelt, führt man das ganze ad absurdum, indem manihn hier nicht als das bezeichnet, was er ist: ein Linux-Kernel.


Bewertung: 167 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Android-Kernel?
Keiner (unangemeldet), Donnerstag, 03. Januar 2013 10:18:59
Ein/Ausklappen

Nein, der "Android-Kernel" ist nicht direkt der Linux-Kernel, wie man ihn normalerweise kennt, sondern eine auf die Geräte angepasste Variante.

Davon einmal ab, bezeichnet auch Canonical den Kernel in Ubuntu als Ubuntu-Kernel.


Bewertung: 148 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...