Mark Shuttleworth kündigt "Ubuntu for phones" an

Quelle: Canonical.com
Quelle: Canonical.com

Telefonieren mit Ubuntu

Kristian Kißling
02.01.2013 Der Ansturm war groß genug, um die Webseite von Canonical für ein paar Minuten zu blockieren. Das Resultat war tatsächlich eine Überraschung, denn Ubuntus Hauptsponsor Mark Shuttleworth stellte in einem Video "Ubuntu for phones" vor.

Diese spezielle Ubuntu-Version soll in Zukunft auf alle möglichen Smartphones laufen - konkrete Geräte wurden aber eben so wenig angekündigt wie geplante Kooperationen mit Hardware-Partnern. In einem 20-minütigen Video stellt Shuttleworth einige der Features des neuen Handy-Betriebssystems vor. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite.

Native WebApps sollen auf "Ubuntu for phones" ebenso laufen wie QML-Anwendungen. In der Tat stellt Canonical eine QML-Entwicklungsumgebung für Android bereit, wobei native QML-Anwendungen vollen Zugriff auf alle OpenGL-Funktionen haben. Auch HTML5-Apps anderer Plattformen lassen sich laut Shuttleworth einfach für das Ubuntu-System portieren. Die Kern-Anwendungen (Uhr, Kalender etc.) seien von nun an ebenfalls offen für Designer und Entwickler, stellte Shuttleworth klar. Dabei benutzt "Ubuntu for phones" offenbar den Android-Kernel mitsamt Android-Treibern. Wer sich ein Demo von "Ubuntu for phones" anschauen will, kann das auf der CES tun.

Eines wurde allerdings auch klar: Offenbar sucht Ubuntu nach wie vor nach einem Hersteller, der Geräte mit einem vorinstalliertem Ubuntu verkauft. Und Entwickler können zur Zeit lediglich Apps für das Smartphone entwickeln - die Links zu den Webseiten für Entwickler funktionieren jedoch noch nicht. Ein offizielles Image für Experimente scheint es auch noch nicht zu geben. Wer sich für die ersten verfügbaren Geräte mit vorinstalliertem Ubuntu interessiert, kann aber auf der Webseite seine E-Mail-Adresse hinterlassen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Android-Kernel?
Johnny (unangemeldet), Mittwoch, 02. Januar 2013 22:23:52
Ein/Ausklappen

Was ist bitte ein Android-Kernel? Ein besonders kompilierter Linux-Kernel?

Wird sonst immerwert darauf gelegt, dass es sich bei Android um eine Linux-Basis, vulgo: Kernel, handelt, führt man das ganze ad absurdum, indem manihn hier nicht als das bezeichnet, was er ist: ein Linux-Kernel.


Bewertung: 277 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Android-Kernel?
Keiner (unangemeldet), Donnerstag, 03. Januar 2013 10:18:59
Ein/Ausklappen

Nein, der "Android-Kernel" ist nicht direkt der Linux-Kernel, wie man ihn normalerweise kennt, sondern eine auf die Geräte angepasste Variante.

Davon einmal ab, bezeichnet auch Canonical den Kernel in Ubuntu als Ubuntu-Kernel.


Bewertung: 267 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...