Mandriva meldet sich

Mandriva will beste KDE-Distribution der Welt werden

Mandriva will beste KDE-Distribution der Welt werden

Marcel Hilzinger
21.09.2010 Der französische Linux-Distributor Mandriva hat sich heute im Firmenblog zur Zukunft der Distribution und einigen Gerüchten geäußert.

Laut dem aktuellen Blog-Eintrag hat sich das alte neue Mandriva zum Ziel gesetzt, die beste KDE-Distribution der Welt zu erstellen. Daneben setzt man für alternative Desktop-Umgebungen auf die Community.

Mit der nächsten Version von Mandriva darf man im Frühjahr 2011 rechnen. Bis dahin haben die Franzosen noch einiges vor. So möchte man weltweit über 20 Entwickler einstellen (fünf davon in Frankreich und bis Ende 2011 rund 20 in Brasilien) und die Aktivitäten in Russland massiv ausbauen.

Auch in neue Software-Bereiche will Mandriva vorstoßen, dazu gehört eine auf Tablets optimierte Version mit einer auf Qt basierenden Oberfläche für MeeGo und das Cloud Computing. Gerüchte, wonach Mandriva das Paketformat von RPM zu DEB ändern wolle, dementiert der aktuelle Blog-Eintrag ebenso wie die Vorwürfe, man wolle an Cooker oder den Zugriffen zur aktuellen Entwicklerversion irgendwelche Änderungen vornehmen.

Kaum gemeinsame Wurzeln

Das neue Mandriva dürfte in der Community einen schweren Stand haben. Außer den für Sicherheitspatches zuständigen Entwicklern wurde das praktisch komplette Kern-Team entlassen. Es hat sich nun zur neuen Community-Distribution Mageia zusammengeschlossen. Mandriva braucht somit dringend Entwickler.

Hinter der neuen Firmenpolitik steht der russische Investor NGI, der bereits im Juli fünf Prozent des Aktienkapitals von Mandriva gekauft haben soll und nun die Geschicke der Franzosen zumindest mitlenkt. Der geplante Ausbau in Russland hängt damit zusammen, dass NGI auch beim Rennen um eine russische nationale Linux-Variante mitmischen möchte. Dazu muss die Firma aber über Linux-Entwickler in Russland verfügen. NGI soll zudem auch an einer Übernahme der russischen Distribution ALT Linux interessiert sein und bereits die Firma Pingwinsoft aufgekauft haben.

Ähnliche Artikel

Kommentare
die wollten schon so vieles
der Weihnachtsmann (unangemeldet), Dienstag, 21. September 2010 20:51:07
Ein/Ausklappen

bei Mandriva wollte man schon so sehr lange schon so vieles und hat nicht viel davon getan. ich wünsche dem Mageia-Projekt viel Glück und denke das die mit Hilfe der Community auch was auf die Beine stellen können.


Bewertung: 352 Punkte bei 54 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: die wollten schon so vieles (Mandriva)
gerry (unangemeldet), Dienstag, 21. September 2010 21:41:00
Ein/Ausklappen

Mandriva ist tot, es lebe Mageia !!!

Ich wünsche Mageia alles Gute !!!

...und vielen Dank an die Entwickler !!!


Bewertung: 342 Punkte bei 57 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...