MPlayer-Vaapi

MPlayer bringt Hardwarebeschleunigung für ATI- und Intel-Grafik

MPlayer bringt Hardwarebeschleunigung für ATI- und Intel-Grafik

Marcel Hilzinger
09.02.2010 Nutzer von Nvidia-Grafik können über MPlayer bereits seit längerem die Grafikkarte zur Beschleunigung der Video-Wiedergabe einsetzen. Die neuen AV-API-Patches für MPlayer unterstützen nun auch aktuelle ATI- und Intel-Grafikkarten.

Über das neue Feature informiert die MPlayer-Homepage mit einer kurzen News. Für das hardwarebeschleunigte Playback wird eine spezielle Version von MPlayer und von FFMpeg benötigt, welche Filme in den Formaten H.264, WMV3/VC1, MPEG2 und MPEG4 per VA-API abspielt. Benötigt dazu wird allerdings eine spezielle MPlayer-Version mit dem Video-Acceleration-API-Patch (mplayer-vaapi).

Zurzeit bietet kaum eine Distribution fertige Pakete an, wer das neue VA-API-Playback ausprobieren möchte, muss deshalb selbst patchen und kompilieren. Den Quellcode gibt es hier, ein Skript, welches mehr oder weniger automatisch Debian-Pakete erstellt, findet sich bei Kanotix. Neben aktuellen Radeon-Karten (4xxx) unterstützt der Code auch Intel-Chipsätze und Geräte mit Poulsbo-Grafik (Atom-Z-Serie).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...