LG zahlt an Microsoft

Lizenzabkommen in Sachen Android

Lizenzabkommen in Sachen Android

Ulrich Bantle
16.01.2012
Zu den Herstellern, die wegen von Microsoft gehaltenen Patenten rund um das Android-Betriebssystem Lizenzgebühren an den Software-Konzern zahlen, zählt nun auch LG.

LG habe seine Tablets, Smartphones und andere Geräte mit Android OS (nebst Chrome OS) unter das Lizenzabkommen gestellt, so Microsoft. Über die Details der Vereinbarung schweigen sich die beiden Beteiligten aus. Damit gesellt sich LG zu den zehn Herstellern, die bislang Gebühren an Microsoft zahlen, weil der Konzern Patente und Geschmacksmuster im Bereich der mobilen Geräte angemeldet hat. HTC, Samsung und Acer sind weitere prominente Hersteller, mit denn Microsoft ähnliche Abkommen geschlossen hat.

Im Fall von LG, so lässt Microsoft in einer Mitteilung wissen, fallen rund 70 Prozent der in den USA verkauften Geräte unter diese Vereinbarung. Trotz dem jeweils mit den Lizenznehmern vereinbarten Stillschweigen heißt es, dass Microsoft etwa fünf US-Dollar pro Gerät verlange.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...