Lizenzabkommen in Sachen Android

Lizenzabkommen in Sachen Android

LG zahlt an Microsoft

Ulrich Bantle
16.01.2012
Zu den Herstellern, die wegen von Microsoft gehaltenen Patenten rund um das Android-Betriebssystem Lizenzgebühren an den Software-Konzern zahlen, zählt nun auch LG.

LG habe seine Tablets, Smartphones und andere Geräte mit Android OS (nebst Chrome OS) unter das Lizenzabkommen gestellt, so Microsoft. Über die Details der Vereinbarung schweigen sich die beiden Beteiligten aus. Damit gesellt sich LG zu den zehn Herstellern, die bislang Gebühren an Microsoft zahlen, weil der Konzern Patente und Geschmacksmuster im Bereich der mobilen Geräte angemeldet hat. HTC, Samsung und Acer sind weitere prominente Hersteller, mit denn Microsoft ähnliche Abkommen geschlossen hat.

Im Fall von LG, so lässt Microsoft in einer Mitteilung wissen, fallen rund 70 Prozent der in den USA verkauften Geräte unter diese Vereinbarung. Trotz dem jeweils mit den Lizenznehmern vereinbarten Stillschweigen heißt es, dass Microsoft etwa fünf US-Dollar pro Gerät verlange.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...