Lizenzabkommen in Sachen Android

Lizenzabkommen in Sachen Android

LG zahlt an Microsoft

Ulrich Bantle
16.01.2012
Zu den Herstellern, die wegen von Microsoft gehaltenen Patenten rund um das Android-Betriebssystem Lizenzgebühren an den Software-Konzern zahlen, zählt nun auch LG.

LG habe seine Tablets, Smartphones und andere Geräte mit Android OS (nebst Chrome OS) unter das Lizenzabkommen gestellt, so Microsoft. Über die Details der Vereinbarung schweigen sich die beiden Beteiligten aus. Damit gesellt sich LG zu den zehn Herstellern, die bislang Gebühren an Microsoft zahlen, weil der Konzern Patente und Geschmacksmuster im Bereich der mobilen Geräte angemeldet hat. HTC, Samsung und Acer sind weitere prominente Hersteller, mit denn Microsoft ähnliche Abkommen geschlossen hat.

Im Fall von LG, so lässt Microsoft in einer Mitteilung wissen, fallen rund 70 Prozent der in den USA verkauften Geräte unter diese Vereinbarung. Trotz dem jeweils mit den Lizenznehmern vereinbarten Stillschweigen heißt es, dass Microsoft etwa fünf US-Dollar pro Gerät verlange.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...