Liberté Linux 2012.1

Live-Linux mit neuen Paketen

Live-Linux mit neuen Paketen

Mathias Huber
14.05.2012
Liberté Linux, eine Live-Distribution zur sicheren Kommunikation, ist in Version 2012.1 mit einigen Neuerungen verfügbar.

Das Gentoo-basierte System verwendet einen mit Pax und Grsecurity gehärteten Kernel 3.2.11. Zum Booten kommt Grub 2 mit experimenteller UEFI-Unterstützung zum Einsatz. Die meisten Dateisysteme werden nun read-only eingehängt, das Entfernen des Boot-Mediums (CD, SD-Karte, USB-Speicher) löst den Shutdown aus. Die Entwickler haben zudem das Memory-Wiping verbessert: Der 64-Bit-Kernel löscht allen adressierbaren Speicher, die 32-Bit Variante rund 2,9 GByte RAM.

Weitere Verbesserungen gibt es bei Cables Communication, der Eigenentwicklung des Projekts zur anonymisierten und verschlüsselten Kommunikation. Hier kommt nun der Diffie-Hellman-Schlüsseltausch bei der Verschlüsselung von Nachrichten zum Einsatz. Außerdem hat die Distribution weitere Features für die Virtualisierung mit Virtualbox und VMware aufgenommen.

Weitere Details listen die Release Notes auf. Liberté Linux 2012.1 steht auf der Projekt-Homepage zum Download bereit.

Related content

Kommentare