Linux, Open Source, Open Hardware & Co.

Linuxwochen in Eisenstadt und Wien

Linuxwochen in Eisenstadt und Wien

Mathias Huber
23.04.2013
Die österreichischen Linuxwochen informieren am am 26. und 27. April in Eisenstadt und vom 2. bis 4. Mai in Wien über Open-Source-Software und verwandte Themen.

Die kostenlose Veranstaltung am Studienzentrum Eisenstadt beginnt am Freitag, 26. April um 10 Uhr mit einem Installationsworkshop für Debian GNU/Linux (Anmeldung erforderlich). Daneben bietet das Programm Beiträge zu Owncloud, Monitoring und Smart Home sowie zu Security für Endanwender und bei der Big-Data-Analyse. Eine Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit dem Einsatz von Open Source im Burgenland und ein zweisprachiger Beitrag zeigt freie Software für Kroatisch-Sprecher und porträtiert die Linux-Szene in Kroatien. Jquery, Cloud Computing in der Bildung und Datenschutz stehen ebenfalls auf der Liste der Themen.

Die dreitägige Veranstaltung in Wien geht am FH Technikum über die Bühne, ebenfalls bei freiem Eintritt. Hier stehen auch Themen für Entwickler wie Scrum, Kanban, Testing, ZeroMQ & Perl und Behavior Driven Development (BDD) auf dem Programm. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich offener Hardware wie Arduino, 3-D-Druckern und FPGA-Programmierung. Der Kolab-Entwickler Christoph Wickert stellt Version 3.0 des Groupware-Servers vor und hilft bei der Spam-Bekämpfung, und der Linux-Magazin-Autor Martin Loschwitz erklärt Petabyte-Storage mit Ceph. Open Access, Wikipedia, Suse Cloud, Virtualisierung sowie Grafik mit Inkscape und Blender bereichern ebenfalls die Veranstaltung. Das Linux-Professional Institute (LPI) bietet Prüfungen an, und am Freitagabend, 3. Mai, steigt die Linuxwochen-Party.

Ähnliche Artikel

Kommentare