Open Source und Linux in Berlin

Linuxtag und Open-IT Summit

Linuxtag und Open-IT Summit

Mathias Huber
24.04.2013
Vom 22. bis 25. Mai geht in Berlin der 19. Linuxtag über die Bühne. Erstmals wird die traditionelle Konferenzmesse am 22. und 23. Mai vom Open-IT Summit ergänzt, der besonders Business-Anwender von Open Source ansprechen möchte.

Die Veranstalter bieten aus diesem Grund Kombitickets an, die den Eintritt zu beiden Events abdecken. Daneben findet zum zweiten Mal das Rootcamp Berlin statt, das Systemadministratoren zum Erfahrungstausch einlädt.

Als weitere Highlights des Linuxtag-Programms heben die Organisatoren den Open Stack DACH Day hervor, den Storage-Track sowie die Beiträge zu Embedded-Linux in industriellen Anwendungen.

Das breitgefächerte Angebot der vier Konferenztage umfasst zudem Themen wie Git und Continuous Integration, Linux-Systementwicklung, Android und Linux auf ARM, Webentwicklung, Deployment und Konfigurationsmanagement sowie Security. Besondere Programmpunkte sind der Hacking Contest, der Business- und Behördenkongress sowie die Linuxnacht genannte Party am Abend des 23. April.

Der benachbarte Open-IT Summit, von Open Source Business Alliance (OSBA) und die Messe Berlin konzipiert, stellt den wirtschaftlichen Aspekt von Linux, Open Source und offenen Standards in den Vordergrund. Das Motto lautet "open for business". In einer Ausstellung präsentieren sich Linux-Distributoren, Berater, Hersteller und Dienstleister der Branche, aber ebenso das Linux-Projekt der Stadtverwaltung München. Guided Tours führen durch das Angebot, orientiert an Themen wie Cloud, Big Data, Infrastruktur oder Startups.

Rund vierzig Vorträge an den zwei Veranstaltungstagen des Summit beschäftigen sich mit dem Einsatz freier Software in unterschiedlichen Segmenten der Wirtschaft. Open Source in der öffentlichen Verwaltung ist das Thema einer Podiumsdiskussion, moderiert von Markus Feilner, stellvertretender Chefredakteur des Linux-Magazins. Auf dem Themenplan stehen außerdem Systemmanagement, Dokumentenmanagement, Cloud Computing und Big Data.

Related content

Kommentare
Das nenne ich mal einen Summit
Boris Schneider (unangemeldet), Mittwoch, 24. April 2013 17:29:06
Ein/Ausklappen

Es dürfte wohl der größte Linux Summit sein, den es gibt und das Gute daran ist, dass die Veranstalter immer bemüht sind frischen Wind in die Sache zu bekommen. So gibt es immer reichhaltig Gäste und Vorträge. Jeder, der Linux nutzt ist da absolut richtig aufgehoben.

LG

Boris



Bewertung: 65 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

781 Hits
Wertung: 140 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...