Sechsfacher Bunny

Linuxtag 2010: FFMPEG zeigt Hochauflösendes

Linuxtag 2010: FFMPEG zeigt Hochauflösendes

Ulrich Bantle
10.06.2010 Mit einer Installation von sechs vernetzten Beagle-Boards die den Open-Source-Film Big Buck Bunny auf sechs Monitore übertragen ist das FFMPEG-Projekt nach Berlin gereist. Die Vorschau auf FFMPEG 0.6 ist ebenfalls im Gepäck.

In der ungewöhnlich hohen Auflösung von 2700x1440 Pixel läuft der dafür neu gerenderte Blender-Film auf sechs Monitoren. Mit einem Vierkernprozessor sei das eine monatelange Rechenarbeit für den PC gewesen, erläutert Vladimir Pantelić von FFMPEG.

Die auf der OMAP-Plattform basierenden Beagle-Boards sind via USB-Ethernet verbunden, eines der kleinen Entwicklerboards mimt im Verbund den Master und gibt den Takt vor. Die Boards steuern ihre auf den Speicherkarten liegenden Teile des Films synchron zum Gesamtbild bei. Jedes Board hat einen Ausschnitt des zuvor mit FFMPEG in sechst Teile geschnittenen Filmbild gespeichert.
Pantelić kann den Besuchern des Linuxtags Details zu FFMPEG 0.6 mitteilen. Die neue Version soll in einigen Tagen erscheinen. Eines der Highlights der neuen Release ist die Unterstützung des VP8-Codecs.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu Lucid Lynx für den Embedded-Computer Beagleboard
    Die Ubuntu-Entwickler Oliver Grawert und Amit Kucheria haben einen Build der kommenden Ubuntu-Release 10.04 für das Beagleboard veröffentlicht.
  • Audio/Video-Framework wird HTML5-fähig
    Besucher des Linuxtags bekamen es schon letzte Woche mit: ffmpeg 0.6 ist endlich da, und neben diversen Verbesserungen fokussieren sich die Macher des Medien-Motors primär auf HTML5-Unterstützung.
  • Mplayer lernt Multithreading
    Der hoch effiziente Codec H.264 ist insbesondere mit dem High-Profile-Feature CABAC (Arithmetische Codierung) extrem rechenintensiv. So rechenintensiv, dass ältere Rechner es nicht flüssig spielen können..
  • Debian wechselt zurück zu FFmpeg
    Das Libav-Paket enthält Programme, Bibliotheken und Codecs, um Video- und Audiomaterial zu decodieren und umzuwandeln. Jetzt haben die Debian-Entwickler haben beschlossen, es gegen FFmpeg auszutauschen.
  • Phenomenal, die Zweite
    Der aktuelle LinuxUser vergleicht einen Phenom X4 mit einem Turion X2 und einem P9400 von Intel. In der Zwischenzeit hat uns AMD auch einen Phenom II geschickt. Hier die ersten Benchmarks.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...