Linuxtag 2009 startet mit Preisverleihung

Linuxtag 2009 startet mit Preisverleihung

Preise zum Auftakt

Kristian Kißling
24.06.2009 Auf dem Linuxtag 2009 tummelt sich wieder alles, was im Open-Source-Bereich Rang und Namen hat. Mehr als 10.000 Besucher erwarten die Veranstalter, zahlreiche freie Projekte treten als Aussteller auf. Zum Auftakt gab es eine Preisverleihung sowie eine Pressekonferenz.

Heute startete auf dem Messegelände unter dem Funkturm in Berlin der Linuxtag 2009. Bis einschließlich Samstag stellen sich hier zahlreiche Projekte mit eigenen Ständen vor, es gibt ein ausuferndes Vortragsprogramm, die Fedora-Konferenz FUDCon findet statt sowie zahlreiche Projektworkshops. Neben Firmen, die mit Linux Geld verdienen, treten auf dem Linuxtag auch sehr viele freie Open-Source-Projekte auf. Die Veranstalter erwarten zum mittlerweile 15. Linuxtag mehr als 10.000 Besucher.

Eröffnet wurde die Open-Source-Messe unter anderem mit einer Keynote des Linuxtag Co-Organisators und werten Linux-Magazin-Kollegen Nils Magnus. Linux-Magazin-Chefredakteur Jan Kleinert vergab im Anschluss den Univention-Absolventenpreis 2009. Dieser ging an Abschlussarbeiten von Studierenden von Unis und FHs, die es geschafft haben, mit ihrer Arbeit einen innovativen Beitrag zum Open-Source-Bereich zu leisten.

Erster Gewinner war Dominic Eschweiler mit einer Abhandlung zum Thema "Barracuda - eine Microdriver-Architektur für fehlerkorrigierende Codes im Linux-Kernel". Den zweiten Platz belegte die Dissertation von Oliver Alexy, die sich mit dem Einsatz von Open-Source im Firmenbereich beschäftigt. Auf dem dritten Platz landete die Diplomarbeit von Kai Winter, die sich QMapControl widmet, einem Qtopia-Widget, um Kartenanwendungen auf mobilen Geräten einzusetzen.

Auf einer anschließenden Eröffnungspressekonferenz teilte der Direktor der Messe Berlin Jens Heithecker mit, dass auf dem diesjährigen Linuxtag 300 Vorträge gehalten werden sollen und Frankreich einen besonderen Schwerpunkt bilde, weshalb - außer Mandriva - zahlreiche französische Projekte vor Ort seien, etwa Linagora und Talend. Matthias Ettrich von Nokia/Trolltech erzählte, dass allein in seiner Abteilung 200 Entwickler säßen, die an freier Software arbeiten. Auch Nokia entwickele Software inzwischen nicht mehr hinter verschlossenen Türen, sondern "faktisch in der Öffentlichkeit". Externe Mitarbeiter bei Nokias Open-Source-Projekten hätten den gleichen Stellenwert wie interne Nokia-Beschäftigte.

Zeitgleich zum Linuxtag eröffnete in der Nachbarschaft die Messe IT Profits. Ihre Hauptthemen sind Virtualisierung und Online-Marketing, in zwei Tracks werden 50 Vorträge gehalten.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...