Open Source unter dem Funkturm

LinuxTag 2012 vom 23. bis 26. Mai

LinuxTag 2012 vom 23. bis 26. Mai

Tim Schürmann
11.03.2012 Der LinuxTag 2012 öffnet in diesem Jahr vom 23. bis 26. Mai in Berlin seine Türen und bietet neben bewährten auch einige neue Veranstaltungsreihen.

Neu ist beispielsweise das Vortragsformat „Open Minds Economy“, das sich vor allem an die Wirtschaft richtet. Die unter diesem Dach am 25. Mai abgehaltenen Vorträge und Diskussionen sollen die Wertschöpfung „durch Kooperation in Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft“ behandeln. Ebenfalls neu ist der Track „open valley berlin“, bei dem am 23. Mai „IT-Innovationen, Erfolgsgeschichten und Fallbeispiele aus der Hauptstadtregion“ im Mittelpunkt stehen sollen.

Für das klassische „Freie Vortragsprogramm“ wurden fast 200 Vorschläge eingereicht. Schwerpunkte bilden in diesem Jahr die Themen System Management, Monitoring, Virtualisierung, Hochverfügbarkeit, Cloud Computing, sowie System- und Kerneltuning.

Neben den Vorträgen gibt es auch wieder eine Ausstellung, für die sich laut Veranstalter bereits die Unternehmen Univention GmbH, init, tarent, Thomas Krenn und interessanterweise auch Microsoft angemeldet haben. Wer sein freies Projekt in der Ausstellung präsentieren möchte, kann sich noch bis zum 20. März bewerben. Die Veranstalter suchen insbesondere Projekte, die noch nicht auf dem LinuxTag waren oder generell erst vor Kurzem veröffentlicht wurden. Kleinere Projekte können sich alternativ auch an sogenannten Meeting Points zu bestimmten Zeiten vorstellen.

Am 23. und 24. Mai findet ein Business- und Behördenkongress statt, diesmal unter anderem zu den Themen „Wege aus dem Lizenz-Dschungel“ und „Freie Software im täglichen Einsatz“. Beim dritten OpenMind ManagerMorning diskutieren 20 Experten am 25. Mai über „Public Sector Application Standards“, also Anwendungsstandards in der öffentlichen Verwaltung.

Wie Schüler (besser) mit Open-Source-Software lernen können, soll der Workshop „Digitale Schule“ am 25. Mai aufzeigen. Einen Tag später geht es auch beim „Academy Day“ um die Bildung respektive Weiterbildung. Zusätzlich bietet das Linux Professional Institute (LPI) eine Vorbereitung auf seine Zertifizierungen an und ermöglicht die zugehörigen Prüfungen zu reduzierten Gebühren.

Abschließend gibt es noch zahlreiche Sonderveranstaltungen, darunter ein Hacking-Contest und Key-Signing-Partys. Weitere Informationen zum LinuxTag liefert die offizielle Internetseite http://www.linuxtag.org.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Freie Projekte
Ferdinand Thommes, Montag, 12. März 2012 09:47:22
Ein/Ausklappen

Zitat:"Kleinere Projekte, die keinen eigenen Stand bezahlen können, dürfen sich an sogenannten Meeting Points zu bestimmten Zeiten vorstellen."

Seit wann müssen denn Freie Projekte, ob klein oder groß, ihren Stand bezahlen. Das finde ich unglücklich formuliert.


Bewertung: 113 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Freie Projekte
Tim Schürmann, Montag, 12. März 2012 10:42:54
Ein/Ausklappen

Danke für den Hinweis, ich habe es umformuliert.


Bewertung: 128 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...